Mit und ohne Dach über dem Kopf: WTB-Jugend überzeugt

Während die weibliche U13 des Turnerbundes die Hallenschuhe schnürte, warf ein Duo der WTB-Jugend jene in die Ecke, um barfuß auf Punktejagd zu gehen. Beide Seiten überzeugten unterm Strich.

Bezirksliga, w U13, WTB 2:1 TuS 08 Lintorf / 2:1 Solingen Volleys

High Noon bei der weiblichen U13 in der Bezirksliga. Während alle anderen Jugendmannschaften bereits an den Wochenenden den – stellenweise auftretenden – Sonnenschein genießen konnten, mussten die jungen Werdenerinnen zum letzten, hochspannenden Spieltag antreten. In Solingen traf der Tabellenzweite aus Lintorf auf die direkten Verfolger aus Werden und die heimischen Gastgeber. Da Lintorf zum Auftakt die Solingerinnen bezwang, war zwar die heimlich anvisierte Vizemeisterschaft für den WTB nicht mehr möglich, doch dies sollte kein Dämpfer darstellen. Lintorf profitierte im Aufeinandertreffen mit dem Turnerbund zunächst „von ein paar Aufschlagsfehlern zu viel“, monierte Trainerin Lara Schützdeller. Nach dem Satzverlust zum Auftakt reduzierten die WTBlerinnen jedoch die Fehler und erhöhten die Konzentration, was zum 25:21-Satzausgleich führte. Die Tie-Break-erprobten Werdenerinnen spielten im folgenden dritten Satz – im Gegensatz zu ihren Kontrahentinnen, für die der Entscheidungssatz Neuland war – ohne Nervosität frei auf und „donnerten die Aufschläge in das gegnerische Feld“, beklatschte Schützdeller. Der 2:1-Sieg war die logische Konsequenz, die sich jedoch in den ersten Minuten der zweiten Partie gegen Solingen nicht widerspiegelte. Solingen sicherte sich den ersten Satz, ehe die Werdenerinnen mit 25:23 hauchdünn das Ticket für einen erneuten Entscheidungssatz zu fassen kriegten. Der Tie-Break – die Paradedisziplin der Werdener Mädels – ging durch zwei finale und exzellente Aufschläge mit 15:12 an den WTB, der sich damit den starken dritten Rang in der Bezirksliga sicherte.

Dingden, U15/U16-Jugenbeachturnier

Dass die WTB-Jugend auf dem Hallenparkett erprobt ist, ist inzwischen landesweit bekannt. Doch auch abseits der Halle, ohne Knieschoner und mit Sand unter den Füßen fahren die Turnerbundler derzeit nach und nach Erfolge ein. Yara Brauner und Jamie Riotte traten bereits zum zweiten Mal bei einem U15/U16-Jugenbeachturnier in Dingden an und zauberten eine weitere Duftmarke in den Sand. Zwar war die Los-Fee nicht auf Seiten des Turnerbundes und bescherte dem WTB-Duo Konkurrenz, die bereits Erfahrung bei den Westdeutschen Meisterschaften im Sand sammeln konnte, doch Brauner und Riotte überzeugten im letzten Gruppenspiel gegen den späteren Viertplatzierten. Zuvor wurde bereits ein Satzgewinn eingefahren der Rang Drei in der Gruppe bedeutete. Im entscheidenden Platzierungsspiel setze es eine knappe Niederlage und somit Rang 11, die das positive Fazit des Trainers Sven Heimeshoff jedoch nicht beeinträchtigte: „Ab dem dritten Gruppenspiel war es gut. Mit der Leistung von Beginn an, hätte es noch weiter nach vorne gehen können.“

B.L.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.