Erster Einsatz fĂĽr D-Jugend

Die vor einem Jahr gegründete D-Jugend des WTB hatte am Wochenende ihre ersten richtigen Spiele. Beim Turnier des VC Essen-Borbeck konnten die Mädchen beweisen was sie im Training gelernt hatten.

Die 4 Spielerinnen treten in der D-Jugend auf einem kleineren Feld an. In der ersten Partie traf man auf den DJK Datteln 2. Während der erste Satz noch zu 5 verloren ging, steigerte sich das Team im zweiten Durchgang auf starke 12 Punkte. In der Dreiergruppe traf man nun auf den Oberligisten VC Essen-Borbeck 1. Dennoch zeigten die Werdenerinnen keine Angst und konnten einige gute Ballwechsel mitgestalten. Gegen die Klasse des späteren Turniersiegers waren allerdings nicht mehr als 3 und 7 Punkte möglich.

Nach dieser ersten Gruppenphase wurden in einer zweiten die Endplatzierungen ausgespielt. Der WTB traf zunächst auf die Zweitvertretung von VC Essen-Borbeck. Durch die etwas längere Pause zwischen den Spielen schienen die Werdenerinnen noch nicht wieder wach genug zu sein. Nach einem etwas schwächeren Beginn, konnte man im zweiten Satz mit 9 gewonnenen Bällen fast wieder zweistellig Punkten.

Nun war die Mannschaft warm gespielt. Im direkten Anschluss ging es gegen den VC Essen-Borbeck 3. Hier schien nun sogar etwas mehr möglich, als bloß gut mit zu spielen. Von Beginn an setzten die Werdener Mädchen ihre Gegnerinnen mit starken Aufgaben unter Druck, so dass sich ein spannendes Spiel entwickelte. Beim Stand von 25:24 zwang man den Gegner zu einer Auszeit. Der WTB behielt jedoch die Ruhe und brachte den Satz mit 27:25 nach Hause. Den zweiten Satz gestaltete das Team noch besser. Mit einem 25:18 gewann man den Satz und das Spiel.

So kann die junge Mannschaft mit einem ersten Erfolgserlebnis in die erste Saison gehen.

Trainer Sven Heimeshoff zeigte sich begeistert von der Einsatzfreude seiner Spielerinnen. Vor allem die im Training noch etwas holprigen Aufgaben, wurden mit einer starken Sicherheit vorgeführt, die auf eine gute erste Saison hoffen lässt.

Es spielten: Anne-Sophie Teigelkamp, Reikja Behle, Sophie und Luisa Jansen, Vera Seifert, Xenia Schaumkell, Zoe Zipper und Paula Rosenau