Sensationelles Saisonfinale – Damen in Relegation

Eigentlich hatte die Damenmannschaft den direkten Wiederaufstieg in die Bezirksliga schon abgeschrieben. Zu groß der Rückstand und zu sicher die Konkurrenz. Nach überraschenden Niederlagen der Konkurrenz, besiegte man selbst nun die SG Velbert und schob sich an diesen vorbei auf den zweiten Platz in der Tabelle.

Samstag Nachmittags war es soweit. Das Entscheidungsspiel stand an. Gegen das Team der SG Velbert reichte dem WTB ein Sieg in jeglicher Form um den Relegationsplatz von Velbert zu erobern.

Hoch motiviert und mit zahlreichen Fans im Rücken begannen die Werdener Damen das Spiel. Starke Aufgaben und eine gute Annahme waren Grundlage für einen überzeugenden Satzgewinn mit 25:12. Leider ließ das Team im Anschluss eine alte Werdener Tugend aufleben. Die besagt, das man noch so überlegen sein kann, um dennoch zu verlieren. So ging der zweite Satz mit 25:22 an Velbert. Der WTB fing sich nun wieder mit 25:20, um wieder einzubrechen, 15:25. Vor allem die schwachen Angriffe führten zum Aufbau des Gegners. Der selber recht wenig zu einem guten Spiel beitrug. Im letzten und entscheidenden fünften Satz brachten die Fans und der starke Teamgeist den WTB noch einmal in Fahrt. Vor allem die Außenangreifer Judith Heubach und Nicole Beckmann ließen sich mitreißen, so dass der WTB hoch verdient, aber dennoch knapp mit 15:12 und 3:2 die Partie gewann. Nun geht es am 7. und 8. Mai in die Relegation zur Bezirksliga.

Die Herrenmannschaft des WTB bestritt die letzte Partie der Saison im heimischen Gymnasium gegen den Tabellenführer TC Gelsenkirchen. Eine starke Rückrunde konnte jedoch nicht durch einen Sieg gekrönt werden. Nachdem man die ersten beiden Sätze zu 18 und zu 21 verloren hatte, drehte der WTB das Spiel noch einmal. Der dritte Satz ging mit 25:21 nach Werden, der vierte Satz zeigte die Stärke des Teams mit 25:14 spielte man den Tabellenführer an die Wand. Leider kam die WTB Tugend erneut zum Vorschein mit 12:15 ging der Entscheidungssatz verloren. Dennoch kann das Team auch in der nächsten Saison Landesligavolleyball zeigen.