Damen mit Befreiungsschlag

Die 1. Damen des WTB konnte am Samstag wichtige Punkte gegen den Abstieg holen und hat sich nun ein kleines Polster geschaffen. Die 1. Herren trat mit einem ähnlichen Ziel an und enttäuschte.

Die Erste Herrenmannschaft des WTB spielte am vergangenen Sonntag zu Hause. Doch die kleine Halle im Gymnasium Werden sollte dem WTB kein Glück bringen. Stachen im ersten Satz noch Rainer Marliani vorwiegend bei Aufgaben und Marwin Kock über die Mitte in Block und Angriff heraus, zeigte das Team im Anschluss keinen Durchschlagskraft mehr. So ging zwar der erste Satz mit 25:20 verdient an den WTB, doch daraufhin war das Spiel vom Kampf bestimmt.
Der zweite Satz ging nach fahrigem Spiel an den Gegner SG Dümpten-Saarn, 20:25.
Zu Beginn des dritten Satzes fing sich der WTB wieder, eine sichere Annahme und druckvolle Angriffe brachten eine 5 Punkte Führung ein.
Die Werdener Herren brachten an diesem Tag jedoch keine Konstanz in ihr Spiel, die Annahme ließ wieder nach und im Angriff brachte man den Ball zu selten auf den Boden. Mit 23:25 verlor der WTB knapp.
Im vierten Durchgang war die Luft raus. Der Gegner stand im Block gut und holte noch mehr in der Annahme. Mit 15:25 verlor man Satz und Spiel.
Trainer Marcus Hardt beschrieb den Schnitt im dritten Satz und sprach dem Gegner gute Reaktionen auf die im ersten Satz gute Werdener Annahme aus. Nun heißt es gegen die kommenden Gegner zu Punkten, verlor man doch gegen einen Konkurrenten im Abstiegskampf.

Die 1. Damen spielte bereits am Samstag gegen TUSEM Essen IV. Es ging bereits um viel in diesem Spiel. Mit einem Sieg konnte man sich entscheident aus der Abstiegszone absetzen. Ein von Beginn an spannendes Spiel entwickelte sich. Zunächst hatte der WTB mit Abstimmungsproblemen zu kämpfen. Dennoch gelang ein knapper 25:23 Erfolg.
Im zweiten Satz wurde dies dann auch im Ergebnis ersichtlich. Die Werdener Damen unterlagen 20:25.
Der trotz Krankheit anwesende Trainer Christian Perband fand nun anscheinend die richtigen Worte. Denn im dritten Satz drehte das Team einen 5:11 Rückstand in einen Sieg. Mit 25:21 war dies vor allem ein Sieg der Moral gegen junge Gegner.
Im vierten Satz zeigte TUSEM kaum noch Gegenwehr. Aber auch der WTB fand im Angriff immer besser in die Partie. Hier zeigte sich vor allem Judith Heubach. Auch die U18 Spielerin Lara Schützdeller ließ immer wieder ihr Talent im Angriff aufblitzen, ihr fehlte noch ein wenig die Konstanz.
Mit dem Sieg konnte sich der WTB von den Abstiegsrängen lösen.

Das Spiel der 2. Damenmannschaft viel aus. Die 2. Herren hatte spielfrei.

Sven Heimeshoff