Erfolgreich aus der Winterpause

Bis auf die Landesligaherren, die stark Ersatz geschwächt waren, gab es nach der Pause über den Jahreswechsel nur Siege für den Werdener Turnerbund. Vor allem die 2. Herren konnte sich nun ein wenig Luft verschaffen.

Die Landesligaherren des WTB traten gegen VT Kempen an. Besonders die Position des Mittelblockers war für dieses Spiel geschwächt. Konnte man das im Test gegen TV Heiligenhaus noch auffangen, war dies im Ligaalltag nicht möglich. Mit 19:25 ging der Start an Kempen. Nun kam der WTB zwar besser in die Partie und erkämpfte sich einen 27:25 Satzerfolg, war im Anschluss jedoch völlig aus dem Spiel. Einige Leistungsträger konnten ihr Niveau nicht abrufen, so das zwei Satzverluste mit 15:25 und 16:25 folgten. Mit Platz 6 führt das Team zwar die untere Tabellenhälfte an, muss aber nun einen Erfolg platzieren um nicht nach hinten durch zu rutschen.

Die 1. Damen des WTB spielte im heimischen Gymnasium und traf dort auf VSSC Oberhausen. In einem dramatischen Spiel konnten sich die Werdenerinnen knapp gegen den Tabellendritten durchsetzen.
MaĂźgebend fĂĽr den Erfolg war das Zusammenspiel der Mannschaft, sowie die guten Leistungen der Mittelblockerinnen Lara SchĂĽtzdeller und Katrin Kuhlen,die dem Spiel jederzeit den Stempel mit Block und AngriffszĂĽgen aufdrĂĽcken konnten. Allerdings konnte man eine 25:11 und 25:18 SatzfĂĽhrung nicht im dritten Satz belohnen. Mit 24:26 und 16:25 glich Oberhausen aus.
Der Tie Break brachte nun die Entscheidung. Die Werdener konnten einen 1:6 RĂĽckstand aufholen und die eingewechselte Lisa Portmann brachte beim stand von 10 zu 10 dann den Vorteil, so dass das neue Jahr trotz angeschlagener Spielerinnen mit einem 3:2 Erfolg begann.

Die 2.Herren hat diese Saison erneut mit viel Verletzungspech zu kämpfen. Neben Mittelblocker Thomas Blasche fiel auch Außenangreifer Christoph Müller kurzfristig aus, der jedoch durch U18 Akteur Max Zahn gut ersetzt wurde. Trotz allem ging das Team motiviert in die Partie gegen Tusa Kray. Der erste Satz wurde lange eng geführt. Der WTB spielte oft zu kompliziert, anstatt die einfachen Punkte zu machen. Doch gerade zum Ende zeigte man Moral und drehte den Satzball des Gegners in einen 28:26 Erfolg.
Nun folgten die vermutlich besten Sätze des Teams in dieser Spielzeit. Ein starke Annahme ermöglichte ein vielseitiges Zuspiel, so dass vor allem die Angriffsreihe Steffen Heimeshoff, Benjamin Geißler und Burkhard Leise konsequent Punkte sammelte und den 25:12 und 25:13 Satzerfolg einspielte.

Die 2. Damen des WTB spielte gegen die Langenberger SG. Die noch junge Kreisligamannschaft konnte dabei bereits den vierten Saisonsieg einfahren und sich in der oberen Tabellenhälfte behaupten. Es war jedoch ein langer Weg bis zum Erfolg. Fast schon traditionell verschlief man den Beginn 21.25. Auch im zweiten Durchgang lag man lange zurück, bis Leonie Hofmann mit einer Aufgabenserie die Erweckung gelang und man 25:19 gewann. Anstatt nun dort weiter zu machen, verlor man nun erneut, mit 25:20. Es spricht für die Moral im Team, das sich nun mit starken Aufgabenserien im Spiel hielt und dem Gegner nun die eigene Stärke präsentierte. Beim 25:10 Erfolg und einem 15:8 Sieg im entscheidenden fünften Satz konnte der Gegner nicht mehr Paroli bieten.

Sven Heimeshoff