Zweite Herren müssen in Relegation

Während die Landesligaherren vor einem Endspiel im Abstiegskampf stehen, muss die 2. Herren in die Relegation. Die 1. Damen hat nach starkem Schlussspurt noch theoretische Chancen auf die Relegation zur Landesliga und die 2. Damen zeigt noch einmal ihr großes Potential.

In der Landesliga spielt die 1. Herrenmannschaft des Werdener TB in diesem Jahr bis zum Saisonende gegen den Abstieg. Am Sonntag traf man auf den Verberger TV. Mit einem Sieg wäre man sicher durch gewesen. So begann der WTB mit einem 25:17 Erfolg. Im Anschluss kam der Gegner jedoch besser in die Partie und drehte das Spiel noch mit 22:25, 16:25 und 21:25.

Gegen den direkten Konkurrenten um den direkten Klassenerhalt VT Kempen gibt es nun ein Saisonfinale nach Maß. Ein Sieg reicht und die Werdener Volleyballer können mit einer weiteren Saison in der Landesliga planen.

Die 1. Damen legt einen furiosen Saisonendspurt hin. Gegen Dauerrivalen MTG Horst spielte man in heimischer Halle auf dem Großfeld. Auch Annahmeprobleme im ersten Satz verursachten den Satzverlust mit 18:25. Im zweiten Satz stellte Trainer Perband um und der WTB fand zu seinem Spiel. Von nun an dominierten die Werdener Damen das Spiel. Die von Zuspielerin Heimeshoff eingesetzten Heubach und Schützdeller punkteten ohne Unterlass und in der Annahme glänzte Katrin Kuhlen ein ums andere Mal. Mit 25:18, 25:16, 25:17 holte man sich die Punkte. Das Team möchte den Schwung nun mit in das letzte Saisonspiel nehmen und seinen Teil dazu beitragen, die theoretische Chance auf eine Relegation in Richtung Landesliga zu bewahren.

Die 2. Herrenmannschaft konnte ihr Endspiel nicht nutzen. Mit 0:3 verlor man auch die letzte Partie der Saison gegen Tusa Kray. Mit 13:25 im ersten Satz war sofort alle Hoffnung zunichte. Musste man doch mit 3:0 gewinnen. Doch das Team wehrte sich nun noch ein Mal und wollte zumindest etwas zur Ehrenrettung beitragen. Mit einem knappen 24:26 Satzverlust gelang dies fast. Nun war die Moral jedoch vollends gebrochen und mit 20:25 brachte man das Spiel noch einigermaßen zu Ende. Nun heißt es Kraft tanken und mit Selbstbewusstsein in die Relegation gehen. Denn für die Bezirksklasse ist das Team eigentlich zu stark.

Die 2. Damen zeigt ähnlich der Erstvertretung einen starken Saisonendspurt. Am Sonntag ging es im Werdener Gymnasium gegen die Langenberger SG. Das Team begann holprig. Dennoch konnte man den ersten Satz mit 25:20 für sich entscheiden. Nun wurden die Angriffe konsequenter und die Aufgaben druckvoller. Mit 25:14 und 25:17 entschied man das Spiel für sich.

Motiviert ging man so in das Nachholspiel gegen Tusem Essen V, das kurzfristig im Anschluss ausgetragen wurde. Doch das Team fand nicht in das Spiel, der als Aufsteiger fest stehende Gegner konnte mit 8:25 gewinnen. Doch vor allem durch Aufgaben von Paula Thies und Kim Berger kam man zurück. 25:23. Ein erneuter Leistungsabfall bescherte eine 12:25 Niederlage. Der folgende Satz zeigt die großartige Moral der Mannschaft. Mit 25:21 kam man erneut ins Spiel. Im fünften Satz lief man jedoch von Beginn an einem Rückstand hinterher und verlor mit 12:15.

Dennoch zeigte das junge Team ihr großes Potential erneut und schließt mit einem hervorragenden Mittelfeldplatz die erste Saison bei den Senioren ab.

Sven Heimeshoff