Dreimal Platz 2 zu Weihnachten!

Ein durchwachsener letzter Jugendspieltag des Jahres brachte zwar nicht die möglichen ganz großen Erfolge. Dennoch kann auf eine erfolgreiche Hinrunde zurück geblickt werden.

Die weibliche U20 trat in der Oberliga bereits zum letzten Spieltag der Saison an. Wollte man die Teilnahme an der Qualifikation zu den Westdeutschen Meisterschaften erreichen, mussten zwei Siege her.

Das Team von Susanne Heimeshoff begann, obwohl nur mit 7 von 14 Spielerinnen angereist, ĂĽberzeugend. Gegen Tusem Essen dominierte man die Partie und gewann verdient mit 25:13 und 25:16. Die junge AuĂźenangreiferin Kim Berger spielte dabei stark auf.

Im zweiten Spiel traf man auf VC Geldern II. Nun machte sich die dünne Personaldecke bemerkbar. Trainerin Heimeshoff konnte keine nötigen Pausen gewähren und die Werdener Mädchen somit nicht das Niveau des ersten Spiels halten. Mit 10:25 und 14:25 verlor der WTB das Spiel. Die Oberligasaison beendet man auf dem sechsten Rang, vier Punkte und zwei Plätze vom Qualifikationsrang zu den Westdeutschen Meisterschaften entfernt.

Die männliche U20 musste sich im Heimspiel in der Bezirksliga beweisen. Zunächst hieß der Gegner TSV Wachtendonk. Das Spiel dominierte der WTB von Beginn an. 25:9 und 25:15 war das Endergebnis.

Im zweiten Spiel gegen die nur zu sechst und ohne Trainer angetretene Jugend des SG Langenfeld, nahm das Team den Gegner nicht ernst genug. Erst kurz vor Satzende drehten die Werdener Jungen das Ergebnis zu einem 25:21 Erfolg. Im Anschluss brachte die Ansprache von Trainer Torben Heimeshoff die Werdener dazu ihr Können nun in Gänze aus zuspielen. Vor allem Robert Hartung präsentierte sich immer wieder gefährlich im Angriff. Trainer Heimeshoff: „Er hat angegriffen wie noch nie!“, so dass ein nun völlig überforderter Kontrahent mit 25:10 besiegt wurde.

Die Werdener Jungen gehen nun auf dem zweiten Rang in die Winterpause.

Auch die weibliche U16 war im Einsatz. Im Spitzenspiel der Bezirskliga traf man auf den TV Bredeney. Zu großer Druck, Nervosität? Ein vernünftiges Spiel brachte das Team jedenfalls nicht zu Stande. Hielt man im ersten Satz beim 16:25 noch relativ stark dagegen, brach die Mannschaft im zweiten Durchgang weiter ein. Mit 9:25 und 12:25 verlor man die erste Begegnung. Mit Mara Pern kam nur eine Spielerin an ihre normale Leistungsstärke heran.

Umso erstaunlicher lief das zweite Spiel gegen Tusem Essen. Die Mannschaft zeigte wieder starkes Aufbauspiel und geschlossenen Kampfgeist. Celine Stillger konnte mit unglaublichen 12 Aufschlägen am Stück einen 25:18 Erfolg einleiten. Der zweite Satz wurde erneut stark begonnen. Zum Satzende kam jedoch der Einbruch, eine 22:19 Führung wurde noch verspielt, 22:25.

Zum Ende des dritten Satzes brachte Vera Seifert das Team noch einmal heran, dennoch verlor man auch den dritten Satz mit 22:25. Auf Platz zwei beendet das junge Team die Hinrunde.

Am Sonntag trat mit der weiblichen U14 die jüngste Werdener Mannschaft an. Das Team traf im Spitzenspiel der Bezirksliga auf MTG Horst. Der WTB begann überragend. Sichere Aufschläge, eine bewegliche Abwehr, sowie technisch anspruchsvolles Angriffsspiel brachten das Team mit 25:13 in Führung. Das Niveau konnte die Mannschaft jedoch nicht halten. Aufgrund vieler Eigenfehler verlor man mit 22:25 und 18:25 die folgenden Sätze. Das Trainerteam zeigte sich dennoch zufrieden, war man dem Gegner in der spielerischen Entwicklung klar vor raus.

Im zweiten Spiel traf man auf Bayer Wuppertal. Gegen den unerfahrenen Tabellenletzten bekamen alle Mädchen Spielanteile und schwierige Aufschläge von oben konnten unter Spielbedingungen geübt werden. Trotzdem gewann man mit 25:17, 25:22 und 25:18 und beendet die Hinrunde ebenfalls auf dem zweiten Tabellenplatz.