Saisonrück- und ausblick 2014

Erneut ist eine ereignisreiche Saison im Werdener Volleyball zu Ende gegangen. Einem Abstieg steht ein Beinaheaufstieg mit Happy End gegenüber. Erneut ist die Abteilung gewachsen und weitere Mannschaften entstanden.

Auch in der vergangenen Saison ging die positive Entwicklung des Werdener Volleyball voran. Wie lange die positiven Zahlen noch steigerbar sind liegt mittlerweile nicht mehr in den Händen der Verantwortlichen, stößt man doch an die natürlichen Grenzen. Hallenzeiten und engagierte Trainer sind leider endliche Ressourcen.

So konnte die Zahl der Mitglieder noch einmal um knapp 20 auf 222 Volleyballer gesteigert werden. Wobei die Neuzugänge erneut zum Großteil im Jugendbereich zu finden sind.

In der vergangenen Saison sind 7 Jugendmannschaften und 4 Leistungsmannschaften, hinzu kommt eine Mixedmannschaft, für den WTB im Spielbetrieb gestartet.

Seit einigen Jahren spielt die 1. Herrenmannschaft in der Landesliga und fand sich bereits des Öfteren im Abstiegskampf wieder. Die Truppe von Trainer Marcus Hardt musste sich in dieser Saison geschlagen geben und peilt in der Bezirksliga den Wiederaufstieg an.

Im Gegensatz dazu konnte die 2. Herrenmannschaft unter ihrem neuen Trainer Gunnar Ludwig einen Leistungssprung machen. Lange Zeit führte man die Tabelle in der Bezirksliga an und fand sich zum Abschluss als Zweiter in der Relegation wieder. Dort verlor man gegen Landesligist TV Voerde im fünften Satz mit 14:16. Zwar ging das zweite Duell gegen TV Kapellen klar an den WTB, dennoch musste man sich auch in der Relegation mit dem zweiten Platz begnügen und auf einen Platz als Nachrücker hoffen. Die starke Saison wurde schlussendlich doch noch mit einem Platz in der Landesliga belohnt.

Die Werdener Damen unter Christian Perband konnten einen guten dritten Platz in der Bezirksliga erreichen. Für die kommende Saison sucht das Team, auf Grund von beruflichen Abgängen, Bezirksliga erfahrene Verstärkung. Die junge 2. Damenmannschaft beendete die erste Kreisligasaison mit einem Sieg und einer starken Entwicklung im spielerischen Bereich.

Das Team von Sven Heimeshoff ging zum Großteil ebenfalls in der U16 Oberliga an den Start. Dort bot man einigen erfahrenen Gegnern Paroli und musste sich oftmals nur knapp geschlagen geben. Das Team wird in der kommenden Saison einen neuen Anlauf in der Oberliga nehmen.

In der Bezirksliga sorgte die neu gegründete U16 II von Monika Seifert durch einen guten dritten Rang im ersten Jahr für eine kleine Überraschung.

Die weibliche U14 von Susanne Heimeshoff war ebenfalls zum ersten Mal im offiziellen Spielbetrieb gemeldet und war mit einem Mittelfeldplatz gut unterwegs.

In der U13 meldete der WTB zum ersten Mal zwei Mannschaften. Die Teams von Astrid Seifert und Lara Schützdeller bestehen aus äußerst jungen Spielerinnen. Ziel war es Erfahrung zu sammeln und dies gelang beiden Mannschaften recht erfolgreich. Viele der Spielerinnen dürfen noch 1-2 weitere Jahre im U13 Bereich spielen.

Erfolgreich waren vor allem die Jungenmannschaften des WTB, trainiert von Torben Heimeshoff, Thorsten Rathjen und Nick Wewers. Die U13 konnte im ersten Jahr einen starken zweiten Rang in der Bezirksliga erringen und wird in der kommenden Saison in der Oberliga an den Start gehen. In der U13 ist dies noch die höchste Liga in NRW.

Noch erfolgreicher waren die Spieler in der U12. Hier trat man bei den Bezirksmeisterschaften an und errang einen starken vierten Platz nur durch Nachwuchsteams von Bundesligisten geschlagen.

Neben den sportlichen Entwicklungen wird auch auf das Vereinsleben weiter großer Wert gelegt. So wird die Jugendabteilung in diesem Jahr bereits zum fünften Mal nach Wipperfürth auf Jugendfahrt fahren. Diesmal mit der Rokordzahl von 56 Teilnehmern.

Dank Beachwart Falk Reißig ist und bleibt die bereits vor über 10 Jahren gebaute Beachvolleyballanlage im Sportpark Löwental eine Erfolgsgeschichte. In diesem Jahr wurde diese durch den Hauptverein mit einer Sitzstufenanlage weiter ausgebaut. Passenderweise kommt es in diesem Jahr zu einer weiteren Neuerung. Denn zum ersten Mal wird es neben den traditionell gut besuchten Seniorenturnieren ein Jugendturnier der Klasse U15/U16 weiblich geben.

Die Abteilung hofft weiterhin auf eine positive Entwicklung. So wird es in der kommenden Saison 11 Jugendmannschaften geben. Ebenso neu hinzu kommen wird eine Hobby Damenmannschaft.

In diesem Jahr stieß man zum ersten Mal an Kapazitätsgrenzen, will man doch weiterhin allen Spielerinnen zwei Trainingszeiten ermöglichen. Die Trainersuche konnte bisher durch eigene Jugendspieler aufgefangen werden. So gewann man in der vergangenen Saison mit Lea Schwarzer, Vera Seifert und Svea Ketteler drei Spielerinnen der 2. Damenmannschaft als Co-Trainer zum mittlerweile großen Trainerteam des WTB hinzu.

Sven Heimeshoff