WTB muss auf Nachrücker hoffen!

Nach einer spannenden Saison konnte die zweite Herren an diesem Wochenende als Zweiter in der Bezirksliga in der Relegation um die Landesliga antreten.

Am Freitag Abend trafen die Werdener Männer zunächst auf den Landesligisten vom TV Voerde. Man lieferte sich in einer engen Halle eine packende Begegnung. Der WTB sorgte selber mit knapp 20 Fans für reichlich Stimmung. Zu Beginn kam man gut in das Spiel und konnte die Partie ausgeglichen gestalten. Zum Satzende brachte Torben Heimeshoff, der einen Sahnetag erwischte, drei platzierte Sprungaufschläge zum 25:21 Erfolg.

Leider verlor der WTB den zweiten Durchgang mit 12:25. Doch es folgte kein Bruch im Werdener Spiel. Langsam kämpften sich die Männer von Gunnar Ludwig zurück. Der WTB wechselte den Libero, für Sven Heimeshoff kam Christoph Müller, der mit den starken Aufschlägen des Kontrahenten besser zu Recht kam. Dennoch endete Satz drei mit 23:25. Im vierten Satz konnte insbesondere Benjamin Geißler über die Mitte dem Spiel seinen Stempel mit einer vier Punkte Aufschlagserie aufdrücken. Mit einem 25:23 Erfolg erkämpfte man sich den Tie-Break. Unermüdlich schrien die Werdener Fans das Team nach vorne. Dennoch sollte es an diesem Abend einen Volleyballkrimi mit bitterem Ende geben.

Mit 14:16 verließ der WTB die Halle als Verlierer. Leider trug auch ein gutes, jedoch nur auf einer Seite konsequent technische Fehler pfeifendes Schiedsgericht zum Endergebnis bei.

Am folgenden Samstag hieß es sich für die noch ausstehende Partie gegen den TV Kapellen, Vizemeister aus der Parallelstaffel der Bezirksliga, neu zu motivieren. Denn auch ein einzelner Sieg kann zum Aufstieg reichen, bei entsprechendem Spiel der Konkurrenz am folgenden Sonntag.

So ließ Trainer Gunnar Ludwig auch die nur knapp geschlagene Sechs aus dem fünften Satz vom Vortag erneut antreten, hatte man dem Konkurrenten doch am Rand der Niederlage. Nach einem schwierigem Beginn nutzte das Team den Heimvorteil und fand zu ihrem sicheren Spiel. Wie am Vortag waren es dieselben Protagonisten, die das Werdener Spiel prägten. Zunächst Torben Heimeshoff und im Anschluss Benjamin Geißler, die mit starken Aufschlägen den Satz mit 25:19 beendeten. Im zweiten Durchgang setzte sich der WTB zu Beginn ab und hielt einen Vorsprung von ca. 5 Punkten kontinuierlich. Zum Ende hieß es 25:22.

Nun war die Gegenwehr von Kapellen gebrochen. Wieder zog der WTB frühzeitig weg. Zur Mitte des Satzes entschied Zuspieler Nick Wewers die Partie mit einer sechs Punkte Aufschlagserie. Beide Mittelblocker, Geißler und Alexander Ullrich, ließen kaum einen gefährlichen Angriff zu. Beim 25:16 Sieg zeigte immer wieder Diagonlangreifer Burkhard Leise sein Können und entlastete den Außenangriff. So kam auch der am Finger verletzte Steffen Heimeshoff noch zu seinem Comeback über die Mitte.

Um den direkten Aufstieg zu erreichen musste das Team nun auf einen Sieg von TV Kapellen gegen TV Voerde hoffen. Diese Hoffnung wurde leider am Sonntag Nachmittag nicht erfüllt. Als Zweite der Relegation kann der WTB aber dennoch hoffen als erster Nachrücker einen frei werdenden Platz in der Landesliga zu erreichen.

Gefeiert wurde die Saison mit Vizemeistertitel trotzdem. 2014_05_03_WTB_429_Relegation_q10

Sven Heimeshoff