U16 feiert in Köln den ersten Turniersieg

Die weibliche U16 I des Werdener TB fuhr am Sonntag nach Köln zum dortigen 6. großen Jugendvolleyballturnier. In der Vorbereitung auf die kommende zweite Oberligasaison, zeigten sich die Werdener Mädchen in starker Frühform.

In einer Fünfergruppe traf man zunächst auf den SC Pulheim. Mit 25:18 besiegte der WTB den dritten der letzten Bezirksligasaison. Dabei waren noch einige Unstimmigkeiten im Zusammenspiel erkennbar. Im Anschluss spielte man gegen die MTG Horst. Das Team von Trainer Sven Heimeshoff wurde nun langsam warm, mit 25:14 gelang ein deutlicher Erfolg. Auch die aus der ehemaligen U14 neu als Zuspielerin eingebundene Emmilie Fett fand sich immer besser in dem System des Teams zurecht. In der dritten Partie war der TuS Mondorf der Kontrahent, der sich für den Werdener TB beim 25:8 jedoch als keine ernsthafte Konkurrenz erwies.
Nach der bisher so erfolgreichen Gruppenphase stand man nun bereits sicher im Finale gegen den Ersten der Parallelgruppe. Zuvor musste man gegen den in der kommenden Saison ebenfalls in der Oberliga aufspielenden FC Junkersdorf Köln II aber noch einmal auf’s Feld. Mit der Gewissheit im Finale zu stehen, konzentrierten sich die die jungen Werdener Mädchen nicht mehr vollends. FĂĽr sie spricht aber, das dennoch erfolgreiche Ergebnis von 25:22.
Somit traf der WTB im Finale auf den Oberligisten SV Wachtberg.
Es kam zu einem spannenden Finale, in dem der WTB noch einmal alles abrufen musste. Zunächst konnten sich die Werdenerinnen absetzen und den ersten Satz schließlich mit 25:19 für sich entscheiden. Druckvolle Angriffe und sichere Pässe zum Zuspieler führten zum Erfolg. Im zweiten Durchgang wurde die Nervosität, der noch unerfahrenen Mannschaft, so kurz vor dem Erfolg immer offensichtlicher. Dies war vor allem an der rapide steigenden Fehlerquote im Aufschlag zu erkennen. So lange zugleich die Annahme der Mädchen stabil blieb, konnte der WTB den Satz ausgeglichen gestalten, doch auch dort schlichen sich durch starke Aufschläge von Wachtberg immer wieder Nachlässigkeiten ein. Der Satz ging mit 20:25 verloren. Bereits zum Ende des zweiten Satzes konnten sich die Werdenerinnen aber wieder um einige Punkte herankämpfen und gingen somit mit viel Selbstbewusstsein in den dritten Entscheidungssatz. Hier war es Zuspielerin Anne-Sophie Teigelkamp, die mit 7 starken Aufschlägen in Folge den WTB in Führung brachte. Auch wenn sich der Gegner wieder Punkt um Punkt heran kämpfte, hatte der WTB nun seine Nervosität abgelegt und brachte wieder das eigene Spiel durch. Die Annahme von Celine Stillger und Svea Ketteler zeigte sich stabil und auch der Angriff, nun vor allem durch Lea Schwarzer, war wieder erfolgreich. Nachdem Mittelblockerin Linda Schanze sich in der Schlussphase des Satzes zunächst am Netz stark präsentierte, zeigte Sie noch mehr Nervenstärke und brachte zwei sichere und gefährliche Aufschläge zum umjubelten 15:12 Satz- und Spielgewinn.

Fiona Engels, Celine Stillger, Linda Schanze, Lea Schwarzer, Svea Ketteler (C), Emmilie Fett, Anne-Sophie Teigelkamp, Johanna Soest, Trainer Sven Heimeshoff
Fiona Engels, Celine Stillger, Linda Schanze, Lea Schwarzer, Svea Ketteler (C), Emmilie Fett, Anne-Sophie Teigelkamp, Johanna Soest, Trainer Sven Heimeshoff

Neben Pokal und Urkunde brachte das Team als Preis einen Volleyball mit Autogrammen der deutschen Volleyballnationalmannschaft mit nach Hause.
Trainer Sven Heimeshoff lobte die klare spielerische Entwicklung und gewachsene Reife seines gesamten Teams und sieht den WTB fĂĽr eine erfolgreiche Saison in der Jugendoberliga gut aufgestellt.
Es spielten (Reihenfolge nach Foto): Fiona Engels, Celine Stillger, Linda Schanze, Lea Schwarzer, Svea Ketteler (C), Emmilie Fett, Anne-Sophie Teigelkamp, Johanna Soest, Trainer Sven Heimeshoff