Die Hoffnung stirbt zuletzt

Alle vier Leistungsmannschaften des Werdener TB verlieren ihre Ligaspiele. Die zweiten Teams holen dabei wenigstens einen Punkt.

Die 1.Herren kann weiter nur Hoffnung aus der schwächelnden Konkurrenz in der Landesliga schöpfen. Nach einer 1:3 Niederlage gegen die Raesfelder VG bleibt man Tabellenletzter. Hat aber weiter den Anschluss an den Relegationsplatz und spielt noch gegen die direkte Konkurrenz.
Beide Teams traten Ersatzgeschwächt an. Der erste Satz war von Aufschlagserien auf beiden Seiten bestimmt, mit 23:25 hatte der Kontrahent die Nase vorn. Vor allem Steffen Heimeshoff hielt die Werdener Männer mit starken Sprungaufschlägen im Spiel.
Der zweite Durchgang lief dann wie aus einem Guss und war trotz kleinem Kader vermutlich einer der besten der Saison. Neben Heimeshoff war es immer wieder Zuspieler Nick Wewers der den RVG mit gefährlichen Jump-Floats zur Verzweiflung trieb, 25:12.
Das Niveau hielt das Team von Gunnar Ludwig jedoch nicht. Im dritten Satz wurden mehrere Satzbälle unglücklich vergeben, so dass Raesfeld mit 29:31 in Führung gehen konnte. Die Moral des Teams war dadurch gebrochen und der vierte Satz wurde mit 20:25 abgegeben.

Die 1.Damen spielte gegen den Remscheider TV. Gegen den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf der Bezirksliga gewann man in der Hinrunde noch knapp. Aber auch die Damen des Werdener TB erwischten keinen Spitzentag. Spielte man lange gut mit, waren es oftmals die Eigenfehler in Aufschlag und Abwehrverhalten, die dem Gegner einfache Punkte bescherten. Ganz im Gegensatz zu Remscheid, die sich zwar im Angriff ungefährlich präsentierten, aber in Annahme und Abwehr um ihre Libera stark aufbauten. So stand es am Ende nach knappen Sätzen 0:3 und der WTB steckt tief im Abstiegskampf.

Die 2.Herren traf im Spitzenspiel der Bezirksliga auf die TSG Solingen Volleys III. Nach einem etwas schwächeren Beginn, 17:25, spielten sich die Männer von Marcus Hardt frei und glichen mit 26:24 aus. Doch der dritte Satz war wieder ein Rückschritt und Solingen ging erneut in Führung. Nun war der Wille des Teams gefragt. Der WTB kam wieder besser in den vierten Satz und gewann diesen schließlich mit 25:19. Der Tie-Break musste den Kampf um die Tabellenführung entscheiden. Mit 11:15 hatte der Kontrahent aus Solingen das glücklichere Ende auf seiner Seite. Damit hält das Team den Relegationsrang und muss nun auf einen Ausrutscher der Solinger hoffen.

Die 2.Damen spielte gegen den Tabellenführer der Kreisliga TV Jahn Königshardt IV. Die jungen Werdener Mädchen traten stark auf. Hatte man in der Hinrunde noch deutlich verloren, endete Satz eins mit 24:26. Auch im zweiten Durchgang hatte der Jahn die Nase mit 25:23 nur knapp vorn. Doch jetzt belohnte sich das Team endlich und brachte ein dramatisches Satzfinale zum 29:27 Erfolg. Auch der vierte Durchgang wurde vom WTB bestimmt, 25:18. Am Ende hatte das von Dagmar Francke betreute Team Angst vor dem eigenen Sieg. Eine 13:9 Führung reichte nicht zum Sieg. Den Punkt hat sich das junge Team jedoch redlich verdient. Ein großes Lob für ihre konzentrierte Leistung über fünf Sätze ging an Mittelblockerin Fiona Engels.

Die Mixedmannschaft trat zum Heimspiel im Werdener Gymnasium an. Zunächst traf man auf TBD Überruhr. Hier wollte man die Hinspielniederlage wett machen. Zu 16 und 13 gelang dies überraschend deutlich.
Gegen Netzfrei Hattingen war der Beginn ebenfalls sehr ĂĽberzeugend. Mit 25:22 ging der WTB in FĂĽhrung. Im zweiten Satz stellte sich beim Stand von 18:13 die Angst vorm gewinnen ein und Hattingen drehte zum 19:25 Satzverlust. Im dritten Satz fand das Team jedoch wieder zu alter Sicherheit und gewann mit 25:16 den Satz und das Spiel.

Sven Heimeshoff