Die männliche U13 des Werdener TB nimmt an der Qualifikationsrunde B zu den Westdeutschen Meisterschaften teil. Die weibliche U16 kann stolz auf das Erreichen der ersten Runde sein und lieferte zum Saisonhöhepunkt ihre beste Leistung ab.

Zum ersten Mal in der Geschichte des Werdener TB nahmen gleich zwei Jugendmannschaften an der Qualifikationsrunde A zu den Westdeutschen Jugendmeisterschaften teil.
Die männliche U13 spielte im heimischen Mariengymnasium um den Einzug in die nächste Runde, die weibliche U16 fuhr nach Erkelenz.

Die männliche U13 des WTB

Um 11 Uhr morgens ging es für die männliche U13 los. In einer Fünfergruppe traf man zunächst auf den Moerser SC. Gegen den Favoriten, der in der Saison kaum einen Satz abgeben musste, legten die Jungen von Thorsten Rathjen stark los. Moers wurde zum Einsatz der besten drei gezwungen. Nach einer Satzniederlage, führte der WTB zwischenzeitlich mit 21:19, musste sich dann aber geschlagen geben. Im Anschluss traf man auf VV Humann Essen. Nach dem großen Kampf im ersten Spiel fehlte die frische und man verlor ebenfalls mit 0:2. Nun hieß der Gegner SSF Bonn. Der Konkurrent verfügte über keine ausgereifte Spielweise. Nachdem man sich darauf eingestellt hatte, bekamen die Werdener Jungen das Spiel in den Griff und errangen einen umjubelten 2:0 Erfolg.
Im letzten Spiel musste man gegen den SCU Lüdinghausen nochmal alle Kräfte mobilisieren. Der SCU entschied den ersten Satz knapp für sich. Im zweiten Satz brachte Rathjen mit Mattis Huhn und Jonas Espelage zwei frische Kräfte von der Bank. So wurde der schon verloren geglaubte Satz unter großer Anfeuerung von außen gedreht und mit 26:24 gewonnen. Nun musste der Tie-Break über den Sieg entscheiden Mit ihrem Heimvorteil im Rücken legte das Team los wie die Feuerwehr und zog Punkt für Punkt davon. Mit einem 2:1 Sieg erreichte das Team den vierten Rang, nur durch zwei Sätze vom zweiten getrennt. Da nur der fünfte ausscheidet geht es nun in einer Dreiergruppe in der zweiten Qualifikationsrunde weiter. Jetzt sind es nur noch zwei Spiele die über die Teilnahme an den Westdeutschen Jugendmeisterschaften entscheiden.
Es spielten: Lukas Kock, Luc Lüftner, Lino Puzicha, Mattis Huhn und Jonas Espelage.

Die weibliche U16 des WTB

Die weibliche U16 fuhr am Sonntag Nachmittag nach Erkelenz. In einer Vierergruppe traf man zunächst auf den TC Gelsenkirchen. Die Mädchen von Sven Heimeshoff legten gegen den Meister seiner Oberligastaffel gut los und zwangen den Kontrahenten zu frühen Spielerwechseln. Leider hielt der WTB das Niveau nicht ganz und der TC zog zur Hälfte des Satzes davon. Zu 13 und 12 verlor man das erste Spiel.
Nun traf man auf den Ausrichter Erkelenzer VV, doch dank der mitgereisten Werdener Fans, merkte man nicht allzu viel vom Heimvorteil. Durch einige taktische Umstellungen hatte man die Angriffe des EVV im Griff, konnte jedoch selber nicht genug Druck erzeugen. Zu 15 und 17 gab man sich schließlich in eng geführten Sätzen geschlagen.
Auch wenn man nun bereits ausgeschieden war, wollten sich die Mädchen nicht ohne Satzgewinn aus dem Turnier verabschieden. So legte man gegen den Bundesliganachwuchs vom PTSV Aachen stark los. Gefährliche Aufschläge, eine wache Abwehr, überlegtes Zuspiel, und druckvolle Angriffe ließen dem PTSV keine Chance. Mit ihrem besten Volleyball dominierte der WTB den Satz und gewann mit 25:11. Leider ist das Spiel des WTB noch nicht konstant genug auf diesem hohen Niveau, so drehte Aachen die Partie noch. Dennoch konnte das Team mit erhobenen Köpfen die Heimreise antreten. Als erste Mädchenmannschaft des WTB bei einer Qualifikationsrunde A hat man sich und die Werdener Farben stark präsentiert.
Es spielten: Svea Ketteler (C), Theodora Smponia, Anne-Sophie Teigelkamp, Emmilie Fett, Fiona Engels, Linda Schanze, Johanna Soest, Celine Stillger, Svea Lack und Marie Mraovic.