Werdener U12 Mädchen fahren nicht zu den Meisterschaften

Am Sonntag Vormittag trafen sich 8 Teams aus ganz NRW um die letzten Teilnehmer an den Westdeutschen Jugendmeisterschaften der Klasse U12 zu ermitteln. Als Bezirksvizemeister ging der WTB motiviert in das Rennen in heimischer Halle.

Mit neuen Trikots ausgestattet begannen die Mädchen gegen den 1 VC Minden. Zu nervös agierend, kam das Team von Lara Schützdeller und Astrid Seifert nie in die Partie. Im zweiten Satz war die Motivation dahin und das Spiel ging verloren. Gegen den überlegenen ASV Senden steigerten die jüngsten Werdener Mädchen zwar ihre Leistung, mussten sich aber zurecht geschlagen geben. Nun traf man im letzten Gruppenspiel auf den VC SFG Olpe. Das Ziel unter die ersten drei Plätze zu kommen war nun nicht mehr zu erreichen und die Mädchen ließen die Köpfe hängen. Als Gruppenvierter traf man zum Abschluss auf den SV Bayer Dormagen. Einen Kontrahenten gegen den man bei den Bezirksmeisterschaften nur knapp gewonnen hatte. Ohne Druck brachte der WTB nun starken Volleyball und dominierte den Gegner. Ein Abschluss der motivierend für die Zukunft sein sollte. „Eine klare spielerische Entwicklung ist zu erkennen“, so Schützdeller, „doch an diesem Tag war die Konkurrenz einfach noch zu stark.“ Neue Ziele gibt es nun in der U13 Bezirksliga, wo die Meisterschaft zum greifen nah ist.

Die U12 Jungen traten zum Vorbereitungsturnier für die Westdeutschen Meisterschaften an. Hier traf man auf die anderen Bezirksmeister. Trainer Thorsten Rathjen nutzte das Turnier um viel auszuprobieren. Testete Mannschaftsgefüge und Zusammenspiel. So stand zum Ende ein dritter Platz von fünf Mannschaften. Eine 14:15 Niederlage im dritten Satz gegen den VV Schwerte verhinderte die bessere Platzierung. Besonders zufrieden war Rathjen mit dem Auftritt seiner Jungs gegen den VC Menden-Much. Hier dominierte man trotz eines kleinen Kaders und bereits zehn gespielten Sätzen den letzten Durchgang mit 15:3.

Sven Heimeshoff