Derbywochenende beim WTB

Saisonaufgalopp mit Knall! Die Volleyballer des Werdener Turnerbundes starteten mit zwei vereinsinternen Derbys in die Saison. Die Sporthalle im Löwental wurde eine Woche nach dem Appeltatenturnier erneut zum Zuschauermagnet und war damit das Herzstück aller Werdener Volleyballanhänger. Bei den Herren trafen erstmals in der Geschichte des Turnerbundes zwei Mannschaften des Vereins in der Landesliga aufeinander. Am frühen Abend durften sich die 1. Herren und die 2. Damen „Derbysieger“ nennen, während die 1. Damen eine Niederlage gegen den Stadtrivalen MTG Horst einstecken musste.
Herren – WTB I vs. WTB II
Dass der Leistungsunterschied zwischen den beiden Teams nur Nuancen beträgt, war allen Anwesenden bereits vor Anpfiff klar. Als dann nach Spielschluss aus der Kabine der 1. Herren die „Derbysieger, Derbysieger“-Sprechchöre zu hören waren, lag dementsprechend viel Arbeit und ein hochspannender Volleyball-Krimi hinter der Truppe um Kapitän Stephan Kromer. Die 2. Herren startete mit Vollgas in die Partie und

S. Gobbo (Herren 2) gegen den Block von B. Leise und P. Sender (Herren 1)
S. Gobbo (Herren 2) gegen den Block von B. Leise und P. Sender (Herren 1)

überrumpelte den hauseigenen Widersacher. Sehr souveräne Aufschläge von Zusteller Harald Doppke, gepaart mit konsequenten Angriffsschlägen und extremer Wachsamkeit in der Feldabwehr sorgten schnell für eine komfortable Führung und einen verdienten 25:13-Satzerfolg für die wesentlich erfahrenere Zweitvertretung. Erst im zweiten Satz erwachte die 1. Herren endlich und kam ins Spiel. Außenangreifer Benjamin Geißler riss die junge Truppe mit schlagkräftigen Angriffen mit. In der Folge entwickelte sich das erwartete Spiel auf Augenhöhe, in dem sich kaum ein Kontrahent absetzen konnte. Besonders Rainer Marliani bereitete den Akteuren des WTB I durch harte und platzierte Angriffe immer wieder Kopfzerbrechen, sodass sich die zweite Mannschaft eine 2:1-Satzführung erspielte. Pünktlich zum dringend benötigten Satzausgleich fand die Erstvertretung ihren Kampfgeist wieder und löste damit das Ticket für den entscheidenden Tiebreak. Nach einer anfänglichen Führung für den WTB I,

Libero C. Müller (Herren 1)
Libero C. Müller (Herren 1)

zogen die Routiniers nach und setzten damit diesem Volleyball-Thriller mit einem Spielstand von 13:13 die Krone auf. Mit einem Kraftakt sicherte sich der WTB I die letzten zwei Punkte und beendete damit ein hochklassiges Volleyballspiel, zu dem beide Seiten ihren Teil beitrugen.
Damen – WTB I
Auch die Erstvertetung der Damen durfte die Saison im heimischen Löwental eröffnen. Die Werdenerinnen trafen auf den Vorjahreszweiten MTG Horst. Die Gastgeberinnen waren hochmotiviert und lancierten ihr Spiel mit starken Angriffen und guter Basisarbeit. Der Lokalrivale aus Horst hielt jedoch ebenso spielerisch überzeugend dagegen, was spannende Ballwechsel und ein attraktives Spiel vom ersten Punkt an zur Folge hatte. Die Werdener Damen konnten die Konsequenz im Angriff jedoch nicht konstant halten, sodass sich die MTG den Auftaktsatz knapp sichern konnte. Der zweite Satz war dann an Spannung kaum zu überbieten. Die Kontrahentinnen lieferten sich bis in den hohen Punktbereich einen Abnutzungskampf, bei dem die Gäste das glücklichere Ende auf ihrer Seite hatten. Dazu haben jedoch höchst umstrittene Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns kurz vor Satzende beigetragen. Dennoch müssen sich die Werdenerinnen trotz der Schiedsrichterleistung vorwerfen, vier Satzbälle nicht verwandelt zu haben. Nach dem Nackenschlag krempelte der WTB jedoch die Ärmel hoch und holte sich überzeugend den dritten Satz. Erst im vierten Satz machten sich bei den WTB’lerinnen erste Ermüdungserscheinungen dieses nervenaufreibenden Spiels bemerkbar. Der Satz ging eindeutig an die Gäste und besiegelte für den WTB die 1:3-Niederlage zum Saisonauftakt.

WTB II vs. WTB III
Im zweiten Derby des Tages duellierten sich am Samstag die Damen des WTB II mit den Akteurinnen des WTB III. Bei dem 3:0-Sieg der Zweitvertretung offenbarten jedoch insbesondere die Siegerinnen, dass sie spielerisch noch viel Luft nach oben haben und sich im Laufe der Saison noch steigern müssen, sollen die Saisonziele erreicht werden. Trainer Sven Heimeshoff zeigte sich nach der gelungenen Generalprobe beim Appeltatenturnier vor einer Woche, mit der Spielweise seiner Mannschaft nicht zufrieden, auch wenn einige Ausfälle zu beklagen waren. Die jungen Damen der dritten Mannschaft schafften es immer wieder durch den gegnerischen Block zu kommen und gestalteten die Sätze somit überraschend eng. Hier konnte sich vor allem Paula Rosenau durch eine ruhige und sichere Annahme hervortun.

Burkhard Leise