Das Werk vollenden – WTB II vor der Relegation

Nach einem zufriedenstellenden Saisonverlauf wartet auf die Akteurinnen der zweiten Damenmannschaft des Turnerbundes die letzte PrĂĽfung. Im Saisonfinale gegen TUSEM Essen IV wollen die Werdenerinnen die Spielzeit mit dem Aufstieg in die Bezirksklasse vergolden.

Stellt man sich vor, die bisherige Saison des WTB II wäre ein geschriebenes Buch, so fehlt noch ein letztes Kapitel, das es zu vollenden gilt. Überschrift: Relegation. Doch bis dahin liest sich das Werk frei von Eselsohren und befleckten Seiten außerordentlich gut. Autor ist der engagierte Übungsleiter Sven Heimeshoff, der sich mit seinen jungen Schützlingen absolut im Soll sieht: „Vor der Saison war das erklärte Ziel mindestens Rang zwei.“ Die Vorgabe wurde mit 29 Punkten und einem Satzverhältnis von 31:12 mit Bravour erreicht, einzig Meister Blau-Weiß Dingden konnte den WTB in zwei Spielen in Schach halten.

Ansonsten mischten die jungen Werdener Protagonistinnen mit technisch anspruchsvollem Volleyball die Kreisliga auf. Federführend war dabei Lara Schützdeller, die auf dem Feld die Fäden zusammenführte und in engen Partien „die nötige Ruhe und Erfahrung in die Mannschaft brachte“, so Heimeshoff. An ihrer Seite kamen im Laufe der Saison verborgene Schätze zum Vorschein, die sich kontinuierlich weiterentwickelten. Amelie Pflaum entpuppte sich in der Spielrunde trotz ihres jungen Alters von erst 13 Jahren als fester Bestandteil des Teams.

Jung ist eine Vokabel, die für Heimeshoff zum Leitwort wird, sobald er über die abgeschlossene Saison parliert. Dabei ist der Ausdruck keineswegs mit kindlichen Assoziationen zu versehen, agierten die Werdenerinnen auf dem Hallenparkett doch abgeklärt „auf einem hohen Kreisliganiveau“, wie der Coach bilanziert. Dabei halfen sicherlich auch die Erfahrungen aus der B-Jugend Oberliga, wo das Team parallel zum Senioren-Spielbetrieb fast geschlossen antreten konnte.

Im Falle des Aufstiegs in die Bezirksklasse sieht der Trainer keine Gefahr des Fahrstuhl-Effekts: „Ich habe eine Weiterentwicklung im Team gesehen, spielerisch und auch technisch. Bei einem Aufstieg können wir auch in der höheren Liga mithalten.“ Doch bevor es soweit ist, müssen Heimeshoff und Co. erst noch die letzte Seite des Buchs schreiben und das Werk vollenden. In sieben Tagen wird die letzte Seite umgeschlagen, und für die jungen WTBlerinnen bleibt dann zu hoffen, dass wenn die Tinte trocken ist, die Bezirksklasse auf sie wartet.

RELEGATION:

Sonntag, 24. April: WTB II – TUSEM Essen IV (Spielbeginn: 11 Uhr)

Turnhalle PlankstraĂźe, 45147 Essen

Mariam Faqiri, Johanna Soest, Fiona engels, Anne-Sophie Teigelkamp, Theodora Smponia, Trainer Sven Heimeshoff, Celine Stillger, Svea Ketteler, Marie Mraovic, Linda Schanze, Amelie Pflaum und Shabnam Faqiri, es fehlen: Lara schĂĽtzdeller und Co-Trainerin Dagmar Francke
Mariam Faqiri, Johanna Soest, Fiona engels, Anne-Sophie Teigelkamp, Theodora Smponia, Trainer Sven Heimeshoff, Celine Stillger, Svea Ketteler, Marie Mraovic, Linda Schanze, Amelie Pflaum und Shabnam Faqiri, es fehlen: Lara SchĂĽtzdeller, Svea Lack und Co-Trainerin Dagmar Francke