An Frohnleichnam traf sich das Nonplusultra des Beachvolleyballnachwuchs aus NRW im Sportpark Löwental. Mit Linda Schanze und Celine Stillger traten auch ein Werdener Duo in der Klasse U17/U18 an.

Zunächst spielte das junge Werdener Duo in einer Gruppe gegen die an Position acht gesetzten Hoja/ Kruse. Ein schwerer Gegner mit reichlich Erfahrung. Auf der anderen Seite war es für Stillger das erste Beachvolleyballturnier. Dafür schlug man sich achtbar. Nach einem Satz Anlaufzeit gab es zufrieden stellende 7 Punkte im zweiten Satz gegen den späteren Turniersieger.

Schanze/Stillger im Gruppenspiel
Schanze/Stillger im Gruppenspiel

Im zweiten Gruppenspiel gegen Schwarz/ Sharafutdinova war das Team dann klar unterlegen. Gegen die Sprungaufschläge von Marianna Sharafutdinova war für die Werdenerinnen nur Erfahrung zu gewinnen. Kein Wunder spielt diese doch nicht nur im Kader des Westdeutschen Volleyballverbandes, sondern auch für die Junioren Nationalmannschaft.

Dennoch ließ der Modus ein weiteres Spiel zu. Als Gruppendritter traf man auf die auf Rang sieben gesetzten Geschwister Agatha und Elizabeth Janzen vom 1. VC Minden. Noch etwas deprimiert von den Spielen zuvor fand das Werdener Duo nach einigen Ballwechseln immer besser in die Partie. Zwar musste man sich im ersten Satz noch geschlagen geben, im zweiten Durchgang konnte man die auf einem ähnlichen Niveau spielende Konkurrenz jedoch niederringen. Im dritten Satz war es dann die fehlende Erfahrung, insbesondere bei Stillger die den kleinen entscheidenden Unterschied ausmachte. Dennoch ein versöhnliches Ergebnis der Werdener Mädchen zum Abschluss, spielte man doch gegen den Turniersieger und zwei Viertelfinalisten im 24er Baum.

Das Werdener Mixed-Duo SchĂĽtzdeller/ Wewers trat in Bottrop an. Mit einem Sieg gestartet, verlief auch das zweite Spiel positiv. Erst im dritten Spiel unterlag man und wanderte in den Verliererbaum. In der vierten Partie des Tages, kam es zu einem spannenden Duell. Erst im entscheidenden Tie-Break wurde der im Normallfall bei 15 Punkten endende Satz mit 20:22 zu Ungunsten des WTB entschieden. Damit blieb es diesmal bei Rang 13 im 24er Baum.