Gelungene Heimpremiere

Großer Heimspieltag im Sportpark Löwental. Nach dem misslungenen Auftaktwochenende, holten die 1. Herren einen Sieg. Auch die 1. Damen gewinnt erneut. Beide Zweitvertretungen, sowie die Damen III konnten nur Erfahrung sammeln.

Die 1. Damen spielte gegen den satzverlustfreien Aufsteiger STV Hünxe II. Der Gegner trat jedoch nur mit kleinem Kader an und die Werdener Damen legten los wie die Feuerwehr. Zuspielerin Schwarzkopf brachte mit Aufschlägen das Team in Führung. Das dynamische Spiel wurde mit einem deutlichen 25:9 Erfolg belohnt. Im zweiten Satz ließen die Werdenerinnen etwas nach und kamen erst beim Stand von 17:15 wieder in Fahrt. Angeführt durch konstante Linienangriffe von der zurück gekehrten, aus der eigenen Jugend stammenden, Außenangreiferin Anika Quade gab es den 25:20 Erfolg. Der dritte Satz wurde nach einem starken Beginn konsequent zu Ende gespielt, 25:17. Ein Extralob hatte Trainer Christian Perband für die 17jährige Linda Schanze zu vergeben, die aus der Reserve aufgerückte, ihr Saisondebüt in der Bezirksliga gab.

Die 2. Damen hatte ihren zweiten Auftritt als neu zusammen gestellte Mannschaft. Mit Laura Thole gab eine neue Außenangreiferin ihr Debüt in den Werdener Farben. Gegen die MTG Horst III musste das Team erneut Erfahrung sammeln. Im ersten Satz fehlte der Druck und die Sicherheit im Aufschlag und der Annahme. Allerdings konnte man sich im zweiten Satz stabilisieren. Thole, sowie Mittelblockerin Jamie Riotte konnten mit starken Aufschlägen den Druck aus der eigenen Feldabwehr nehmen, 20:25. Im dritten Satz hielt man lange auf Augenhöhe mit, bevor die MTG wieder eine schwache Annahmephase der Werdenerinnen ausnutzen. Durch eine starke Aufholjagd wurde es mit 23:25 noch einmal eng, die Belohnung blieb allerdings aus. Trainer Sven Heimeshoff sieht sein Team auf einem guten Weg und großes Entwicklungspotential in den nächsten Wochen und Monaten. 

Die 3. Damen trat im Stadtderby gegen die MTG Horst IV an. Acht Spielerinnen gingen in das Duell, gespannt ob das eingeübte Spielsystem funktionieren würde. Nach holprigem Beginn gab es einen 30 minütigen Volleyballkrimi zu bestaunen. Am Ende war das Glück auf des Gegners Seite, mit 26:28 unterlag das Team von Monika Seifert knapp. Im zweiten Satz kam es dann zu Abstimmungsproblemen im Spielsystem, so dass der MTG eine erfahrenere Spielerin genügte, um die Lücken in der Abwehr aufzudecken. Seifert zeigte sich trotz der beiden folgenden Satzverluste zufrieden und hatte ein Lob für Jule Jetters Aufschläge, sowie die mutigen Angriffe von Louisa Riethmüller übrig. Es wurde insgesamt großes spielerisches Potential gezeigt, so Seifert.

Die 1. Herren konnte den Fehlstart am vergangenen Wochenende durch einen 3:1 Heimsieg gegen TV Voerde II in der Landesliga ausmerzen. Die Trainer Thorsten Rathjen und Marcus Hardt setzten auf eine stabile Annahme. Im ersten Satz kam es zu einem Spiel auf Augenhöhe, mit dem besseren Ende für den WTB, 25:20. Im Anschluss kam Voerde jedoch in einem engen Satzverlauf zum Ausgleich. Ab dem dritten Durchgang konnte der WTB seine Leistung stabilisieren und sich dank einer reiferen Spielanlage und kämpferischer Leistung in der Feldabwehr durchsetzen. Gerade Falk Reinhold brachte immer wieder Ruhe in die eigene Annahme und so Konstanz in das Werdener Angriffsspiel.

Im vierten Satz baute der Kontrahent ab und Benjamin Geißler konnte über Außen noch ein paar Glanzpunkte setzen.

Die 2. Herren trat im heimischen Löwental gegen die TuS 84/10 Essen an. Nach einem recht guten Spielbeginn mit einer 18:25 Niederlage musste sich das junge Team in den beiden folgenden Sätzen höher geschlagen geben. Auch im kommenden Spiel trifft der Werdener Nachwuchs mit TV Voerde III auf einen starken Kontrahenten.