Kein Zweifel, es geht Richtung Eifel!

Nach Düren zu fahren, ist für Kinder und Jugendliche vielleicht nicht die erste Alternative am Wochenende und nur bedingt vergnügungssteuerpflichtig. Dennoch brandete im Lager der WTB-Volleyballer großer Jubel auf, als nach der letzten Qualifikationsrunde feststand, dass die männliche u14 den Weg an den Nordrand der Eifel antreten darf. Denn dort finden im April die Westdeutschen Jugend-Meisterschaften statt…

u14 M, Qualifikationsrunde B

Für die männliche u14 stand nach der souverän gestalteten Qualifikationsrunde A bereits die letzte Vorschlussrunde an, die die jungen Werdener mit Bravour meisterten. Zum dritten Mal in Folge geht es für die talentierten WTBler in ihrer Altersklasse nun am ersten Aprilwochenende nach Düren zur Westdeutschen Meisterschaft. Dass dieser Weg angetreten werden darf, ist den starken Leistungen in den Partien gegen Köln, Menden-Much und Rumeln zu verdanken. Da die ersten beiden Kontrahenten überzeugend geschlagen wurden, stand die Teilnahme an der Finalrunde bereits vor dem letzten Aufeinandertreffen gegen Rumeln fest, wo es die einzige Niederlage gab. Dennoch wird nun „überglücklich“, wie es Trainerin Lina Wewers ausdrückte, die Reise nach Düren angetreten.

u13 W, Qualifikationsrunde A

Die weibliche u13, die bereits über das Ticket zur Qualifikationsrunde sehr stolz sein kann, kratzte zwar das ein ums andere Mal an einem Satzgewinn in den drei Partien des Tages, doch die Heimfahrt aus Weeze musste ohne einen Erfolg angetreten werden. Besonders im zweiten Spiel gegen Erkelenz wuchsen die jungen Werdenerinnen über sich hinaus, doch Fortuna war heute nicht auf Seiten des Turnerbundes.

u18 M, Bezirksliga

Die männliche u18 setzte gegen das favorisierte Team des ART Düsseldorf zunächst mit einem 2:1-Erfolg ein Ausrufezeichen, ehe eine ärgerliche Niederlage gegen den direkten Konkurrenten aus Lintorf folgte. Düsseldorf wurde mit starken Aufschlägen dominiert, was gegen Lintorf nicht mehr gelang. Die Angaben landeten nun in großer Zahl unterhalb der Netzkante, und die gegen Düsseldorf noch souverän erarbeitete Lufthoheit wurde vollends abgegeben.

u12 M I, Bezirksmeisterschaften

Bei den finalen Bezirksmeisterschaften der männlichen u12 besiegten die WTBler zunächst erwartungsgemäß und spielerisch souverän die Konkurrenz aus Rumeln und Moers. Der WTB zeigte die ausgereiftere Spielanlage und zog verdient ins Halbfinale gegen die Erstvertretung von Rumeln ein, die sich jedoch als zu hohe Hürde erwies. So ging es im Spiel um Platz drei erneut gegen Moers, wo es eine überraschende Niederlage gab. Der Kampfgeist stimmte zwar, doch die technische Präzision ließ im Laufe des Tages zu stark nach.

u12 M II, Bezirksmeisterschaften

Die Zweitvertretung belegte zwar den letzten Platz der Bezirksmeisterschaft, doch für die Newcomer des Turnerbundes war die gezeigte Leistung dennoch ein Erfolg. Nach zwei Niederlagen gegen favorisierte Teams schlugen die jungen WTBler gegen Rumeln II noch zu und sicherten sich verdientermaßen einen Satz.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.