2.Platz f√ľr die 1.Damen

F√ľr die 1. Damen ging es am vergangenen Sonntag in die so viel versprechende neue Saison. Mit ihrem neuen Trainer Arno Ni√üing trat die 1. Damenmannschaft des WTB beim 43. heimischen Appeltateturnier an. Auch die 1. Herren- und die 2. Damenmannschaft suchten die Herausforderung auf dem eigenen Turnier.

Die Aufgabe war klar! Es ging darum, den letzen Feinschliff f√ľr die bevorstehende Saison zu bekommen. Bereits in der Vorrunde wurde die intensive Saisonvorbereitung redlich belohnt und man startete hochverdient mit einem 1:1 Unentschieden und einem bravour√∂sen 2:0 Sieg in das Turnier. Am Ende der beiden Spiele standen die Werdenerinnen somit als Gruppensieger fest und konnten froh gelaunt und guten Gewissens die Hauptrunde antreten.

Hier unterlagen die 1.Damen lediglich dem späteren Turniersieger vom VC Bottrop. Trainer Arno Nißing war redlich stolz auf die Leistung und das Engagement seiner Truppe. Mit einem hochverdienten 2.Platz heißt es jetzt noch einmal die erprobten Taktiken und Techniken bis zum offiziellen Ligabetrieb zu verfeinern und vertiefen. Doch schon jetzt darf man sich auf eine spannende Landesliga Saison freuen und den 1. Damen zu einem gelungenen Auftakt gratulieren.

Auch die 2. Damen startete beim Appeltatenturnier in die Saison.

Aufgrund von Personalmangel standen dem Trainer Sven Heimeshoff nur wenig Rotationsm√∂glichkeiten zur Verf√ľgung. Dies bedeutete f√ľr alle acht Spielerinnen, dass in jedem Spiel bereits zu Saisonbeginn alles gegeben werden musste.

In der ersten Dreiergruppe traf man auf die Velberter SG und den SV Langendreer 04. Gegen Velbert startete die 2.Damen mit der noch Bezriksklasse unerfahrenen Zuspielerin Minna Z√ľrbig in das erste Spiel. Die mangelnde Erfahrung stellte sich trotz guten Spiels als Hindernis heraus. So musste man sich im ersten Satz geschlagen gegeben. Im zweiten Satz kam dann mit Emma Kock eine erfahrene Bezirksklassespielerin aufs Feld. Leider konnte dieser Zuwachs an Erfahrung und Stabilit√§t nichts an dem Verlust des zweiten Satzes √§ndern.

Das zweite Spiel gegen den SV Langendreer 04 stellte erneut eine enorme Herausforderung da, denn es ging wieder gegen einen Bezirksligisten. Im ersten Satz durfte Minna Z√ľrbig erneut flei√üig Erfahrung sammeln. Diesmal gelang der Start deutlich besser und man konnte einige Punkte einfahren, musste sich jedoch am Ende geschlagen geben. Nun hie√ü es weiterk√§mpfen.

Im zweiten Satz stand mit Emma Kock wieder ein „Erfahrungsplus“ auf dem Feld. Diese taktische Umstellung machte sich sofort bemerkbar und es entwickelte sich ein herausragendes und spannendes Spiel, bei dem Au√üenangreifern Olivia R√ľnz nahezu jeden Angriff verwerten konnte. Nach drei vergebenen Satzb√§llen musste man sich jedoch ungl√ľcklich mit 27:29 geschlagen geben.

Dennoch stärkte diese gut aufgespielte Partie das Selbstbewusstsein der Mannschaft und man wollte endlich den erhofften Sieg. Im Spiel um Platz sieben sah man sich erneut mit einem Bezirksligisten konfrontiert. Gegen den TV Jahn Königshardt konnte man zunächst gut mithalten und erzielte nun mit Stammzuspielerin Yara Brauner auch direkt den ersten Satzgewinn des Turniers. Erneut stellte sich heraus, dass die Konstanz und Erfahrung auf der Zuspielerposition einen immensen Unterschied ausmachte. Im zweiten Satz wurde es dann deutlich enger und man musste ihn knapp an den TV Jahn Königshardt abgeben.

Im letzen Spiel machte sich die Dauerbelastung der Spielerinnen bemerkbar. In einem starken ersten Satz konnte die 2. Damen des WTB zwar √ľber die SSG Wuppertal triumphieren, doch hinterlie√üen die letzen Spiele und die hohe Belastung Spuren, wodurch die 13 erzielten Punkte im zweiten Satz nicht mehr ausreichend waren. Die schlechte Punktebilanz am Ende des Tages lie√ü die Mannschaft nicht √ľber den neunten Platz hinauskommen, doch zeigten alle Spielerinnen eine starke k√§mpferische Leistung.

Auch Trainer Sven Heimeshoff kann zu Recht stolz auf seine Mannschaft sein, die trotz des kräftezehrenden Spieltages eine super Leistung abrufen konnte. Dies macht gerade zum Saisonstart Lust auf mehr!

Der Motor der ersten Herren stotterte noch etwas zum Ende der Saisonvorbereitung. Zum Auftakt des heimischen Turniers im L√∂wntal gab es eine Niederlage im Landesligaduell gegen ART D√ľsseldorf III, anschlie√üend erreichte man gegen zwei unterklassige Mannschaften jeweils nur ein 1:1 nach S√§tzen. Verbesserungspotential bestand dabei in vielen Mannschaftsteilen. Immerhin war im abschlie√üenden Match gegen Tus Lintorf mehr Zug im Spiel, so dass ein klares 2:0 und Platz 5 in der Endabrechnung herauskam.