Comeback fĂĽr die ersten Herren

Die erste Herren konnte sich mit kleinem Kader gegen den alten Rivalen Osterfeld behaupten. Die erste Damen kommt hingegen im Abstiegskampf nicht von der Stelle. Beide Reserveteams waren nicht im Einsatz.

Unter den denkbar schlechtesten Voraussetzungen durften die ersten Herren, in einer ungewohnt niedrigen Halle, gegen Osterfeld antreten. Durch zahlreiche Ausfälle hatte die erste Herrenmannschaft Probleme, überhaupt mit einem adäquatem Team nach Voerde zu fahren, um sich dort gegen den Tabellendritten zu behaupten. Die Lösung für das Problem kam aus der zweiten Herrenmannschaft. Finn Siebel und Malte Fischer, die an diesem Wochenende selber kein Spiel zu bestreiten hatten, begleiteten die erste Mannschaft nach Voerde. Trainer Marcus Hardt musste mit den vorhandenen acht Spielern improvisieren und dies zeigte sich auch auf dem Feld. Das Spiel begann zäh, denn das ungewohnte Umfeld und die Umstellungen in der Mannschaft erschwerten das Zusammenspiel erheblich, so dass der erste Satz an Osterfeld ging. Im zweiten Satz fand man sich als Team ein und sorgte mit einer soliden Annahme dafür, dass man den zweiten Satz für sich entscheiden konnte. Zu diesem Zeitpunkt kristallisierten die Werdener sich als das stärkere Team heraus, was nicht zuletzt an der starken Mannschaftsleistung des gesamten Teams lag. Am Ende gewann das Team der ersten Herren auch den dritten Satz und triumphierte im vierten schlussendlich mit dem Spielgewinn über die Gegner aus Osterfeld (18:25, 26:24, 25:22, 25:21). Nach dem kleinen Rückschlag im letzen Spiel knüpfte man nun an vorangegangene Spiele an und kann zuversichtlich und mit viel Selbstbewusstsein in die letzten Spiele vor der Winterpause gehen.

FĂĽr die ersten Damen zeichneten sich an diesem Wochenende ein etwas erfreulicheres Ergebnis ab. Nach den teilweise schon desolaten Ergebnissen der vergangenen Wochen, konnte man im Spiel gegen die Damen des VV Humann II, ein kämpferisch und technisch starkes Spiel abliefern. Der erste Satz ging mit etwas Pech und teilweise unkoordinierten Ballwechseln auf beiden Seiten an die Damen des VV Humann. Im zweiten Satz zeigten die Damen dann endlich, was sie ĂĽber die letzten Woche schon teilweise schmerzlich vermissen lieĂźen – Volleyball auf Landesliganiveau – und gewannen souverän den zweiten Satz fĂĽr sich. Leider konnte man im dritten und vierten Satz dann nicht mehr an die positiven Leistungen anknĂĽpfen und musste sich den Damen aus Steele knapp aber verdient geschlagen geben. Im Hinterkopf bleibt jedoch die Leistung aus dem zweiten Satz, auf der es jetzt gilt sich weiter aufzubauen, um in den kommenden Spielen endlich als Sieger zu triumphieren.