In den Qualirunden chancenlos

Die mU16 und die mU13 mussten sich in den Qualifikationsrunden zu den Westdeutschen Meisterschaften überlegenen Gegnern geschlagen geben. Die Mädchenteams konnten in ihren Ligen ansprechende Ergebnisse präsentieren.

Mit vielen neuen Spielern in die Saison gestartet, war es für die männliche U16 schon ein Erfolg, die Quali B zu erreichen. Die Spiele behielten somit einen gewissen Überraschungsfaktor bereit. Im ersten Spiel gegen Moers geschah auf Werdener Seite leider nichts erwähnenswertes. Der grundlegende Spielaufbau kam nicht zustande, so dass das Spiel verdient und deutlich (9:25, 10:25) an die Gastgeber ging. Im zweiten Spiel ging es dann gegen den RSV Much & Buisdorf, die spielerisch kompletteste Mannschaft in der Halle. Auch hier fiel das Ergebnis deutlich aus (11:25, 11:25), doch die Leistung auf Werdener Seite war wesentlich stärker als im ersten Spiel! Eine stabile Annahme erlaubte einige starke Angriffe und es wurde um jeden Ball gekämpft. Im letzten Spiel, gegen Sorpesee, schon aus der Liga bekannt, wollte man Versuchen Schadensbegrenzung zu betreiben. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe mit schönen Spielzügen auf beiden Seiten, doch jeweils gegen Ende der beiden Sätze gab es auf Werdener Seite Probleme in Annahme, weshalb beide Sätze verloren gingen (20:25, 20:25). Insgesamt war es trotz der deutlichen Niederlagen ein zufriedenstellendes Ergebnis, vor allem wenn man bedenkt, dass einige der Spieler auch im nächsten Jahr noch in der U16 an den Start gehen können.

Am vergangenen Sonntag fuhr die männliche U13 nach Bocholt zur anstrengenden A Quali. Leider konnten die Jungs den starken Aufschläge von Moers und Delbrück nichts entgegensetzen, sodass beide Spiele deutlich mit 2:0 verloren gingen. Im Spiel um Platz drei wollte man dann eine Wiedergutmachung betreiben. Aber auch im letzten Spiel des Tages musste man sich im Entscheidungssatz dem Ausrichter Bochold geschlagen geben. Trotz der verlorenen Spiele besteht weiterhin die Chance für die Werdener Jungs sich über die Quali B für die Westdeutschen Meisterschaften zu qualifizieren.

Die weibliche U14 II spielte in der Bezirksliga als Tabellenzweiter gegen die direkten Verfolger auf Platz drei und vier. Das erste Spiel bestritten die Mädchen gegen die Jungs von Solingen auf der Höhe. Im ersten Satz waren die Mädchen nicht wach und verschliefen nahezu jeden Ball, sodass der Satz verdient und deutlich an die Jungen von Solingen ging. Im zweiten Satz berappelte sich die Mannschaft und das Spiel gestaltete sich Ideenreicher. Der Ausgleich gelang und angetrieben vom Erfolg, hielten die Mädchen wehenhemmend dem Druck der Gegner stand. Zum Ende des dritten Satzes war der Wille des Gegners einen My besser und der Widerstand der Mädchen konnte diesem nichts entgegensetzten. Somit unterlag man nach einem passablen Spiel knapp mit 2:1 Sätzen.
Im zweiten Spiel gegen die Mädels von den Solingen Volleys musste man sich im ersten Satz noch den körperlich überlegenden Gegnerinnen geschlagen geben, bevor im zweiten Satz erneut der Kampfgeist der Mannschaft geweckt werden konnte. Auch in diesem Spiel ging es in den Tiebreak, welcher aber dank sicherer und konstanter Leistung verdient, wenn auch knapp mit 16:14 gewonnen werden konnte.

Die wU12 I

Die weibliche U12 I spielte wie die männliche U12 in Hünxe. Beim „TopTurnier“ des Tages traf man zu Beginn direkt auf die beiden Jungenteams des Rumelner TV. Gegen die Favoriten auf den Turniersieg zeigte man starke Leistungen. Gerade gegen den Rumelner TV I war man kurz davor einen Satz zu gewinnen, 13:15. Dennoch gelang es in jedem Satz zweistellig zu Punkten. Im dritten und vierten Spiel traf man auf beide Mädchenteams des STV Hünxe. Hier konnte man phasenweise ein sehr hohes spielerisches Niveau aufweisen und dominierte die Konkurrenz. Gegen den VC Essen-Borbeck gelang dann im Anschluss ein sehenswertes Spiel, in dem man sich in ausgeglichenen Sätzen jeweils zum Ende verdient durchsetzte. Im letzten Spiel des Tages traf man dann auf die eigene männliche U12. Es entwickelte sich das vermutlich spannendste Spiel des Tages. Beide Teams zeigten ein sicheres
Aufbauspiel über drei Stationen, starke Aufschläge und fintenreiche Angriffe. Am Ende gewann die weibliche U12 mit 2:1 nach Sätzen. Marlene Thamm gelang ein Ass zum 15:13. Damit sicherte man sich den Platz auf dem Treppchen hinter den überlegenen Jungen des Rumelner TV und vor der eigenen männlichen U12.

Die weibliche U12 II und III fuhren zu ihrem Turnier nach Kempen. Die U12 II konnte mit einem 2:0 Erfolg gegen VT Kempen Mixed starten. Auch die anschließende Partie konnte mit 2:0 gewonnen werden. Im dritten Spiel gegen den Kempener TV Mixed zeigte man sich zunächst etwas verunsichert, was auch der Überlegenen Körpergröße des Gegners zu verdanken war. Den ersten Satz musste man damit abgeben. Man war jedoch in der Lage sich zu fangen und das Spiel zum 2:1 zu drehen. Im letzten Spiel des Tages traf man dann auf den SV Bayer Dormagen. Der Kontrahent hatte bis zu diesem Zeitpunkt auch kein Spiel verloren. Ein unglücklicher Beginn brachte zu Beginn schon den Rückstand, doch man konnte im zweiten Satz zum 1:1 ausgleichen. Im Entscheidungssatz konnte man die Aufholjagd dann nicht fortsetzten und man musste sich mit 12:15 geschlagen geben. Das denkbar knappe Ergebnis war dann auch entscheidend für den zweiten Turnierplatz.

Die wU12 II

Die weibliche U12 III hatte einen bitteren Turniertag zu verzeichnen. Erst im letzten Spiel des Tages konnte man sich noch einen 2:1 Erfolg erkämpfen. Dennoch zeigte sich Trainerin Franca Dallinga zufrieden. Die U12 II und die U12 III präsentierten sich auf diesem Turnier als spielerisch sehr fit und gefestigt. Es wurde versucht ein Aufbauspiel über drei Stationen aufzuziehen und dies auch oftmals umgesetzt. Das ein Spielaufbau über drei Stationen in jungen Jahren noch nicht immer belohnt wird, musste gerade die weibliche U12 III erfahren.

Die weibliche U12 IV trat unterstützt von Fynn Stürtz in Kamp-Lintfort an. Das unerfahrenste Team des WTB konnte einige starke Partien zeigen. Insgesamt gelangen drei Unentschieden und ein Sieg, bei drei Niederlagen. Das brachte den siebten Platz in der Endabrechnung. Besonders stolz war man
über die großartige Leistung im letzten Spiel des Tages gegen den Turniersieger TUS Kamp-Linfort.