Für die Mannschaften der U12 des Werdener Turnerbundes stand am vergangenen Wochenende ein Saisonhighlight an. Bei den Bezirksmeisterschaften ging es heiß zur Sache! Der WTB durfte die Meisterschaften der Mädchen ausrichten.

Die Werdener U12 Spielerinnen

Bei dem Turnier im heimischen Mariengymnasium waren 15 der 16 gemeldeten Teams angetreten. Die erste Mannschaft der U12 traf in ihrer Gruppe auf den TSV Bayer Dormagen. Beide Teams konnten mit ihrer Leistung überzeugen. Zum Ende des Spiels setzte sich mit den Werdener Mädchen das etwas bessere Team durch.
In den beiden folgenden Gruppenspielen zeigte der WTB die mittlerweile
gewachsene spielerische Klasse und gewann überlegen. Als Gruppensieger traf man im Kreuzvergleich nun auf den VV Humann Essen II. Hier brillierte man mit einem sehr sicheren Aufschlagspiel und zog dem Gegner so schnell den Zahn.
Im Halbfinale entwickelte sich ein spannendes Spiel gegen den VV Humann Essen I. Nach einem ersten Satzverlust, bäumte man sich noch einmal auf und glich zum 1:1 aus. Im Entscheidungssatz war der Gegner etwas stärker. So musste man sich im vermutlich qualitativ anschaulichsten Spiel des Tages knapp geschlagen geben. Im Spiel um Platz Drei traf man auf den SV BW Dingden II. Der Kontrahent hatte sich mit direktem Spiel in das Halbfinale gespielt, doch gegen die abgeklärten Werdener Mädchen reichte das nun nicht mehr aus. Jeder Ball wurde sicher über drei Stationen aufgebaut und schlussendlich versenkt. Ein deutlicher Sieg zum Abschluss brachte den WTB I auf das Treppchen der Meisterschaft. Nun heißt es die Kräfte bündeln, denn Ende März darf man als Dritter an dem Qualifikationsturnier zu den Westdeustchen Meisterschaften der U12 teilnehmen.

Für die zweite U12 Mannschaft der Werdener Mädchen hielt der Tag leider keinen großen Gewinn bereit. In der Vorrunde sah man sich mit dem SV BW Dingden II konfrontiert, der überhaupt nicht versuchte einen Spielaufbau über drei Stationen zu initiieren, sondern stets den ersten Ball auf die Werdener Seite zurück gab. Überrumpelt von der ideenlosen und unschönen Spielweise der Dingdener Spielerinnen geriet die Werdener Abwehr ins Wanken und verlor an Gleichgewicht. In der Folge ging das Spiel knapp und unverdient verloren. In den weiteren Partien zog sich die Misere und das Pech der zweiten Mannschaft wie ein roter Faden fort. In den Platzierungsrunden schließlich konnte man sich jedoch behaupten und alle Spiele souverän gewinnen, wobei man sich immer als standfestes Team präsentierte. Am Ende steht für die zweite Mannschaft der U12 ein der Leistung nicht gerecht werdender 9. Platz.

wU12 II vs. wU12 III

Für die dritte Mannschaft der U12 ging es zunächst gegen den SV BW Dingden IV, der deutlich mit 2:0 bezwungen werden konnte. Ihr zweites Spiel verlor die Mannschaft im Anschluss leider direkt mit 0:2. Im dritten Spiel musste man sich dann gegen die erste Mannschaft des VV Humann Essen geschlagen geben. Im zweiten Satz ließ sich aber eine deutliche Steigerung zu vorherigen Spielen erkennen, auch wenn das Potenzial noch nicht voll ausgeschöpft werden konnte. Mutig stemmte man sich gegen den Favoriten, was nicht immer von Erfolg gekrönt war, der Mannschaft spielerisch und mental aber eine Lehrstunde einbrachte. Von diesen Erfahrungen kann man in Zukunft dann hoffentlich noch lange zehren. Als Gruppendritter spielte man um die Plätze 9-12. Gegen VV Humann Essen III und dem WTB IV gewann man mit 2:0.  Gegen den WTB II verlor das Team nach einer spielerisch ansehnlichen Begegnung mit 0:2, wodurch man sich hinter der eigenen zweiten Mannschaft auf 10. Platz einreihen durfte.

Für die Vierte U12 blieb der Turniertag leider ohne Erfolg. Die Spielerinnen waren zu Beginn noch deutlich verunsichert, was Ihnen die Gruppenphase kostete. Im weiteren Turnierverlauf fasste man dann mehr Mut und Selbstvertrauen und konnte somit auch einige gute Ballwechsel vorweisen, bei denen noch die permanente Umsetzung fehlte, die das ein oder andere Mal zum Spielgewinn fehlte. Weiterhin konnte das Team trotz Niederlagen an seiner Aufschlagquote feilen und einen weiten Schritt in die richtige Richtung gehen. Auch die Erfahrung, die manche Spielerinnen, die an diesem Tag zum ersten Mal auf dem Feld standen, sammeln konnten, werden sich für die Zukunft bezahlt machen.

Auch für die männlichen U12 Mannschaften ging es darum sich in der Bezirksmeisterschaft zu beweisen. Im Bezirk des WTB wurde die Meisterschaft mit neun Mannschaften aus fünf Vereinen ausgetragen. Der Gewinner der Bezirksmeisterschaft qualifiziert sich direkt für die WVJ Meisterschaften der U12, an denen der WTB im letzten Jahr schon teilnehmen durfte. Eine besondere Herausforderung galt dem neuen Kader, denn vom letzten Jahr sind nur zwei Spieler übrig geblieben, so dass dieses Turnier für die meisten Neuland war. Das Ziel, die Westdeutschen Meisterschaften erneut zu erreichen, stand jedoch auch diesmal auf der Agenda. Leider konnte man sich gegen Rumeln II in der Gruppenphase nach starkem Beginn und 1:0 Führung nach Sätzen nicht durchsetzen und gab das Spiel unglücklich 1:2 verloren. Nach einem souveränen Spiel gegen Osterfeld und dem damit verbundenen 2:0 Sieg traf man unglücklicherweise auf den Favoriten VV Humann Essen. Leider konnte man mit der technisch versierten Mannschaft nur stellenweise mithalten und musste so in der eigenen Gruppe um den vierten Platz spielen. Hier setzte man sich nach einem hart umkämpften ersten Satz gegen Moers mit 2:0 und VV Humann Essen II, ebenfalls mit 2:0 durch. Die Westdeutsche Meisterschaft konnte zwar nicht fest gemacht werden, doch ist die Teilnahme über die Qualifikationsrunde immer noch möglich.

Die zweite Mannschaft ist angetreten, um weitere Spielerfahrung zu sammeln. In der Gruppenphase scheiterte man knapp an einem Satzgewinn gegen VV Humann Essen II. In diesem Satz konnten die Jungen ihre beste Leistung abrufen. Auch in den Platzierungsspielen gab man sich kämpferisch, wurde der Rolle des Außenseiters jedoch gerecht. Im letzten Spiel gegen Osterfeld konnte man dann endlich einen ersten Satzgewinn feiern. Der zweite Satz wurde leider verschlafen und im dritten Satz kam es zu einem spannenden Finale auf Augenhöhe. Häufig wurden die Bälle dreimal aufgebaut, der Satz ging aber mit 15:17 verloren. Am Ende steht ein neunter Platz mit einer guten Basis im Aufschlag.