Jugend weiter erfolgreich

Am Wochenende stand der nächste Jugendspieltag an. Alle angetretenen Teams konnten erneut Siege feiern. Auch die aus Neuzugängen bestehenden Jungenmannschaften der U15 II und U18 II durften jubeln. In den Jugendligen kristallisiert sich nach drei bis vier gespielten Partien eine erste Tendenz ab. Nach langer Coronapause und fast einem Jahr nur Training, teilweise über Video, ist man im Werdener TB sehr zufrieden mit dem Saisonstart.

Die wU13 I und II spielen in der Jugendoberliga. Die U13 I konnte nun ihren dritten Sieg im dritten Spiel einfahren. Das Team trat zum Einzelspiel gegen den weiblichen Nachwuchs des VV Humann Essen an. Von Beginn an zeigte man eine gute Spielanlage und brachte nun auch das taktische Verschieben immer besser zum Vorschein. So dass es Humann nur selten gelang den Ball direkt im Werdener Feld zu platzieren. Aus einer starken Annahme und Abwehr baute man jedoch nicht genug Druck auf. So blieb das Spiel ausgeglichen. Die Risikofreude im Angriff wurde nicht belohnt, die eigene Fehlerquote war noch zu hoch. Dennoch zeigte man sich zum Satzende abgezockt, minimierte das Risiko und ließ die Konkurrenz die Fehler machen, 26:24.

Im zweiten Satz wechselte Trainer Sven Heimeshoff. Die nun eingesetzten Spielerinnen begannen unsicher und liefen einem 3 Punkte Rückstand hinterher. Doch die Steigerung war deutlich erkennbar. Erneut fand man zu einem stabilen Annahme/Abwehrspiel und nun wurde auch das Angriffsspiel stärker. Die eingewechselte Klara Isekenmeier zeigte sich immer wieder mit mutigem Angriffsschlägen und wurde dafür belohnt. Am Ende stand der verdiente 25:20 Satz- und Spielerfolg.

Die weibliche U13II trat im ersten Spiel gegen die Jungen vom VV Humann Essen. Trainerin Franziska Harbes lobte die Umsetzung der Trainingsinhalte und die kämpferische Lesitung der Werdener Reserve. Beide Sätze wurden nur äußerst knapp verloren.

Im zweiten Spiel traf man auf den Moerser SC. Obwohl das Spiel aufgrund des Einsatzes einer zu alten Spielerin auf jeden fall für den WTB gewertet wurde, zeigten die Mädchen erneut starken Volleyball und holten sich nach einem “Aussetzer” im ersten Satz auch auf dem Feld den 2:1 Erfolg. Damit stellt der WTB nach drei bzw. Vier Spielen die beiden stärksten Mädchenteams der Liga.

Die männliche U15 I spielt ebenfalls in der Oberliga. Im ersten Spiel traf man auf die Solingen Volleys. Trotz zweier kranker Spieler, kämpfte man sich nach engem Beginn in die Patie und setzte sich mit 25:18 und 25:17 jeweils am Ende deutlich durch.

Im zweiten Spiel war der Kontrahent vom VV Humann Essen klarer Favorit. In der coronabedingten u15 Saison gibt es keine NRW Liga, wo die Spieler des Bundesliganachwuchs sonst antreten würden. Dennoch spielte man phasenweise gut it, musste sich am ende aber dennoch deutlich geschlagen geben, 6:25 und 10:25.

Zum 2. Spieltag mit sieben Spielerinnen gut aufgestellt und hochmotiviert ging es für die weibliche U15 in der Bezirksliga nach Langenfeld, um dann erstmal komplett ausgebremst zu werden. Erst eine Doppelbelegung, dann ein fehlender Schrankschlüssel und zu guter letzt fehlende Spielberichtsbögen, sorgten für einen Start wie man ihn sich nicht wünscht. Mit 15 Minuten Verspätung begann man antriebslos da ausgebremst, ohne Kommunikation und mit vielen Eigenfehlern gegen die SG Langenfeld. So ging der erste Satz 14:25 schnell verloren. Nach deutlicher Ansprache wurde das Spiel besser. Solide Aufschläge, Aufbauspiel über 3 Stationen und viele sehenswerte Angriffe brachten den zweiten Satz mit 25:10 und schließlich das Spiel im dritten Satz mit 15:7 nach Werden.

Das zweite Spiel war gegen den TUSA Düsseldorf,ein Mixedteam, angetreten mit 3 Jungen und einem Mädchen. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel auf Augenhöhe, welches auch das Ergebnis der ersten beiden Sätze zeigt, mit 25:17 und 17:25. Im Training erlerntes Blockspiel konnte angewandt werden, da starke Angriffe vom Gegner kamen. Verbesserte Kommunikation der gesamten Mannschaft und starke Abwehrleistungen, besonders von Kira Schönke, zeigten dass der WTB hätte gewinnen könen. Leider erwischten die Werdener Mädchen einen schlechten Start und beim Seitenwechsel lag man schon 2:8 hinten. Dennoch kämpfte man sich wieder heran, doch weitere Spielunterbrechungen, machten diese Aufholjagd schnell zunichte. So reichte es nicht mehr zum Satzgewinn, 7:15. Trotz aller Widrigkeiten präsentierten sich die Werdenerinnen als Einheit und zeigten anspruchsvollen Volleyball, mit dem Mannschaft und Trainerin Susanne Heimeshoff zufrieden sein konnte. Mit Amelie und Louisa Kurz kamen zwei Mädchen zu ihrem Debüt für den WTB.

Die männliche U15 II trat in derselben Bezirksligastaffel zunächst gegen den SV Rosellen an. Zunächst war man noch etwas unsicher in Aufschlag und Annahme. Mit laufender Spielzeit wurde beides konstanter und auch das Angrifsspiel durfte sich sehen lassen. Ein verdienter 25:16 erfolg zum Spielbeginn war das ergebnis. Auch Durchgang zwei wurde schließlich mit 25:21 gewonnen und somit der erste Punktgewinn der Saison eingefahren.

Im zweiten Spiel traf man auf den Hellerhofer SV II. Begann man wie im ersten Spiel noch unkonstant und musste sich zunächst mit 24:26 geschlagen geben, steigerte man sich erneut. Erst noch ein wenig enger, mit 25.21, dann aber mit immer besserem Aufbauspiel auch deutlich im Entschiedungssatz, 15:8, gewann man auch dieses Spiel.

Die männliche U18 II trat zum Spieltag der Bezirksliga in Geldern an. Trotz langer Anfahrt fanden sich einige Zuschauer und Jungen der U18I die das Team unterstützten. Im ersten Spiel gegen den TUS Jahn Mönchengladbach führten trotz attraktiverem Spiel zu viele Eigenfehler zum Satzverlust. Doch im zweiten Durchgang gelang der für viele Spieler erste Satzerfolg dank sicherem Angriffspiel. Im entscheidungssatz lief man schnell einem rückstand hinterher. Dank einer Aufschlagsserie von Solomon Wusu kam man jedoch wieder heran und holte sich verdient den ersten Spielgewinn.

Im zweiten Spiel gegen den TV Geldern, brachten gute Stimmung und technische Überlegenheit den WTB schnell auf die Siegerstraße und schließlich den Satzgewinn. Im zweiten durchgang steigerte man sich noch einmal. Eine sichere Annahme erlaubte schöne Spielzüge und mit viel Spaß den zweiten Satz- und somit Spielerfolg des Tages.