Noch ein Punkt bis zur Landesliga

Die ersten Satzgewinne für die Drittvertretung im Damenbereich brachten am Wochenende den ersten Punkt, der ersten Damen fehlt hingegen nur noch ein Punkt zum Wiederaufstieg. Weitere Punkte für die Tabellenführer der männlichen und weiblichen Zweitvertretung und ein coronabedingter Spielausfall für die erste Herren.

Bezirksliga Damen

WTB I : SG W.MTV Solingen 3:0 und WTB I : Remscheider TV 3:0

Gegen den Tabellenvorletzten aus Solingen, der mit nur 6 Spielerinnen auftrat verkauften sich der WTB gut. Der erste Satzgewinn war trotz Stotterstart zu keiner Zeit gefährdet. Im zweiten Satz liefen die Motoren dann heiß und gewohnt starke Aufschläge sowie ein fast fehlerfreie Spiel führten zum zweiten Satzgewinn. Nun folgte der Höhepunkt: getragen von einer super guten Stimmung auf und neben dem Feld ließen die Werdenerinnen de Gegner kaum noch eine Chance. Mehrere Aufschlagserien führten zum verdienten 3:0.
Die Stimmung hielt bis zum zweiten Spiel an, in dem der deutlich stärkere Gegner aus Remscheid wartete. Hier zeigte insbesondere Sophie Ketzer eine starke Leistung in allen Bereichen, egal ob Aufschlag, Abwehr oder Angriff. Außerdem überzeugte das Team durch eine gute Blockarbeit und Durchschlagskraft im Angriff, sodass es leicht viel die Stimmung hoch zu halten. Am Ende stand auch bei diesem Spiel ein 3:0. Damit bleibt das team ungeschlagen, bei nur vier Satzverlusten und kann bereits am kommenden Spieltag den Wiederaufstieg nach zwei abgebrochenen Coronaspielzeiten klar machen.

Bezirksliga Herren

WTB II 3:0 Humann VII

Neben dem Spielausfall der ersten Herren wegen „coronabedingter“ Ausfälle, trat auch die zweite Herren personell gebeutelt den Weg zum Auswärtsspiel nach Steele an. Gegen den Tabellendritten vom VVH Humann VII erhoffte man, die Tabellenführung endgültig zu festigen und sich vom Zweitplatzierten deutlich abzuheben. Mit verkleinertem Kader, gelang den Herren – wie schon so oft diese Saison – ein gelungener Start. Der starke Auftakt wurde gegen Ende des ersten Satzes jedoch durch eine erhöhte Fehlerquelle gedämpft und mit wackeliger Annahme, ließ man den tapfer kämpfenden Zuspieler Patrick Hübner das ein oder andere mal die Bällen jagen. Trotz einigen Fehlern gelang mit 25:20 der erste Satzgewinn. Im zweiten Satz gelang erneut ein konzentrierter Auftakt und schnell setzte man sich vom Gegner ab, der seinerseits mit einer hohen Fehlerquote aufwartete. Aber auch hier brach das konzentrierte Spiel gegen Ende des Satzes unerklärlicherweise ein und man ließ den Gegner auf 23:23 ausgleichen. Mit schwachem Nervenkostüm, war Humann jedoch nicht in der Lage die Aufschläge zu verwerten und somit gewann man den zweiten Satz mit 25:23. Im Entscheidungssatz schien die Moral des Gegners gebrochen und der Spielwitz der Werdener lebte erneut auf. Begleitet von einigen Eigenfehlern, die man an diesem Spieltag nicht so richtig in den Begriff bekommen konnte, obsiegte man nach kurzer Zeit recht mühelos mit 25:17 und entledigte sich der Pflichtaufgabe auf dem Weg zum Aufstieg. Mit zwei ausstehenden Spielen gegen den Tabellenletzten und einem Topspiel gegen den Zweitplatzierten bereitet sich das Team nun auf den Aufstieg vor.

Bezirksklasse Damen

WTB II 3:0 Humann V und WTB II 3:0 SSG Wuppertal

Die 2. Damen trat zu einem Doppelheimspieltag an, der den Damen die Möglichkeit gewährte sich für Niederlage im Hinspiel gegen SSG Wuppertal zu revanchieren. Im ersten Spiel gegen den VV Humann
Essen V war der Tabellenzweite klarer Favorit. Trainer Sven Heimeshoff nutzte den vollen Kader und gab Spielerinnen Einsatzzeit, die sonst nicht immer zur Startsechs zählen. Diese zahlten das Vertrauen zurück.
Mit Kira Schönke begann eine Nachwuchskraft aus der U14 auf Außen, in der Mitte durfte Bernadette Schreyer zu ihrem zweiten Spiel für den WTB antreten. Die Werdenerinnen begannen konzentriert, konnten die kämpfende junge Mannschaft des VVH aber nicht wirklich abschütteln. Im Ergebnis änderte dies nichts am ersten Satzgewinn, 25:22. Im zweiten Satz bekam das Team die Partie besser in den Griff, Schreyer und
Schönke konnten sich mit Aufschlagserien auszeichnen, die den Favoriten in Führung brachten. Zum Satzende durfte die erst dreizehnjährige Marlene Thamm auf der spiellenkenden Zuspielerposition für Routinier Brauner rein. Trotz des jungen Spielaufgebots errang man souverän ein 25:14. Im dritten Satz begannen die U14 Spielerinnen gemeinsam und das Spiel wurde mangels Erfahrung knapper. Zum Ende setzte Diagonalangreiferin Greta Osenberg im Aufschlag einen Ball nach dem anderen in das Feld des Gegners, was die eindeutige Wendung im dritten Satz brachte. Jeder Angriffsversuch der Kontrahenten wurde gekonnt abgewehrt und im Zuspiel wurden die Bälle gezielt von Thamm an die Angriffsstationen gespielt, die die Bälle gnadenlos bis zum 25:16 Erfolg verwerteten.

Im zweiten Spiel des Tages kam es dann zur erhofften Revanche gegen die SSG Wuppertal. Hatte man das Hinspiel noch ersatzgeschwächt mit 2:3 verloren begann man nun druckvoll im Aufschlag und setzte sich mit 25:21 durch. Nun war vor allem Außenangreiferin Olivia Rünz mit platzierten Angriffen für den WTB erfolgreich. Mit 25:13 gelang ein deutlicher Satzgewinn. Im dritten Durchgang waren es zunächst zu viele Eigenfehler die die Kontrahentinnen im Spiel hielten. Doch gerade Libera Buse Kaba und die nun immer druckvoller in Aufschlag und Angriff agierende Jamie Riotte stabilisierten das Werdener Spiel wieder, was dem ganzen den Deckel draufsetzte. Mit dem 25:22 und 3:0 Erfolg, revanchierte man sich nicht nur für die Niederlage im Hinspiel, sondern eroberte auch die Tabellenführung der Bezirksklasse. Bei nur noch vier ausstehenden Partien und nur einem Punkt Vorsprung wird es nun spannend im Aufstiegsrennen.

WTB III 2:3 SV Bayer Wuppertal III

Mit starkem Beginn überraschte die Werdener Dritte den Wuppertaler Kontrahenten. So gelang ein Auftakt nach Maß, der die 2:0 Führung brachte, 25:21 und 25:16. Gerade dank guter Blockaktionen und dynamischem Aufbauspiel gelang ein bis dato nicht erreichter Start. Bedeuteten diese Satzgewinne nicht nur die ersten der Saison für das junge Nachwuchsteam, sondern auch den ersten Punktgewinn. Im Anschluss ging man dann zu sorglos mit dem Gegner um und kassierte die bittere Quittung, indem man zwei Sätze abgab, 22:25 und 11:25. Trotz ansehnlicher Rettungsaktionen im fünften Entscheidungssatz, kassierte man mit 11:15 eine bittere Niederlage. Trainer Eckhardt Schmidt-Elbers zeigte sich dennoch angetan von der spielerischen Entwicklung seines Teams und sparte nicht mit Lob, das nun hochverdient keine Null mehr auf dem Punktekonto hat.