Hinrunde im Soll abgeschlossen

Mit dem nächsten Punktgewinn schließen die Verbandsliga Frauen des WTB ihre Hinrunde auf dem Relegationsplatz ab und haben es in der Rückrunde selbst in der Hand die Liga zu halten. Die Zweite Herren wird Herbstmeister der Bezirksliga.

Damen Verbandsliga
WTB – SV Bayer Wuppertal 2:3 (25:22, 21:25, 22:25, 25:14, 13:15)

Nach einem spannenden Fünfsatzkrimi verlieren die Werdener gegen Wuppertal mit 13:15 knapp im Tie-Break. Trotz des sogar stärkeren ballverhältnis reicht es am Ende nur für einen Punkt. Vor allem die Routine der Kontrahenten machte am Ende den Unterschied. Ein Sonderlob bekamen die beiden Außenannahmespielerinnen Lara Schützdeller und Katrin Mayer. Beide trugen die Hauptlast im Angriff und wurden dieser Aufgabe sehenswert gerecht.

Damen Bezirksliga
WTB II – SV Bayer Wuppertal II 0:3 (17:25, 16:25, 22:25)

Schläfrig ging das Team in die Partie. Erst im dritten Durchgang war die Werdener Reserve wach und zeigte eine zumindest kämpferisch ansprechende Leistung. Doch wenn amn die Liga in der Rückrunde halten will, muss die Aufschlag- und Eigenfehlerquote stark verbessert werden. Das Positive, beides scheint möglich.

Damen Bezirksklasse
WTB III – Velberter SG II 3:2 (23:25, 25:17, 25:27, 25:16, 15:12)

Schon vor Anpfiff war klar, dass dies kein leichtes Spiel werden wird, da Trainer Eckhart „Ecki“ Schmidt-Elbers ausfiel. So stand Sven Heineshoff, der eigentlich die 2. Damen coacht, an der Seite und das Team nur mit der Mindestanzahl an Spielerinnen in der Halle.
Der erste Satz war eng, durch taktisch klug gespielte Bälle blieb man im Spiel auch wenn das Zusammenspiel noch nicht ausgereift schien. Doch Velbert holte sich den Auftaktsieg. Der zweite Satz wurde durch eine sehr lange Aufschlagserie von Carlina Osterlitz geprägt, die das Team zum Satzerfolg führte. Im Anschluss wurde deutlich, dass dies noch ein langes Spiel werden wird, da beide Teams um jeden Ball kämpften und versuchten nur wenige Eigenfehler zuzulassen. Durch eine lange Aufschlagserie verlor der WTB den Anschluss. Zwar kämpfte man sich wieder ran konnte die VSG jedoch nicht einholen. So ging auch der dritte Satz sehr knapp an Velbert. Der WTB kämpfte nun bei nachlassender Kraft dank kleinem Kader um jeden Ball und erzielten Punkte durch Angriffe von Carlina Osterlitz und Jule Hüsgen. „Spielt in die Lücken, die können auch nicht mehr“ hieß es in einer Auszeit im fünften Satz von Ersatztrainer Heimeshoff. Es folgten sehr lange Ballwechsel, doch am Ende war das Glück auf Werdener Seite. Clara Röhll versenkte einen Angriff zielgenau in eine der besagten “Lücken”.

Herren Landesliga
WTB – Haaner TV 2:3 (27:25, 21:25, 22:25, 25:20, 10:15)

Die Werdener hatten mit sehr guten Leistungen zuletzt gezeigt, dass sie auch mit den Spitzenmannschaften der Liga mehr als mithalten können. So begann der Kampf gegen den Favoriten Haan auch auf absoluter Augenhöhe. Zwei gleichstarke Teams rangen um jeden Punkt, keine Mannschaft konnte sich absetzen. So ging es in die Overtime, wo der WTB das bessere Ende fand und mit 27:25 gewann. Füher Rückstand, viele Eigenfehler, folgerichtig glich Haan aus,
Satz 3 war wieder ausgeglichener, allerdings mit viel Pech fĂĽr den WTB in der entscheidenden Satzphase. Trotz vollem Einsatz und guten Aktionen verlor man knapp mit 22:25.
Nun stellte der WTB auf einigen Positionen um, was sofort Wirkung zeigte, das Spiel des Teams war jetzt sehr flĂĽssig und man setzte sich frĂĽh im Satz entscheidend ab. Mit 25:20 glich man erneut aus.
Nun musste es erneut der fünfte Satz entscheiden. Nach ausgeglichenem Beginn zeigte der Haaner TV sein bestes Volleyball und führte zum Seitenwechsel. Alles Aufbäumen half nichts, die erfahrenen Haaner spielten das Spiel nach Hause. Mit 10:15 mussten sich die Werdener geschlagen geben.
Dennoch gewann der WTB einen Punkt und hat nach der Hinrunde nun bereits komfortable 5 Punkte Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz.

Herren Bezirksliga
WTB II – TuS 08 Lintorf 3:0 (25:16, 25:17, 25:18)

Zum Schluss der Hinrunde traf der bis jetzt ungeschlagene TabellenfĂĽhrer auf Lintorf, welcher im Mittelfeld der Tabelle steht.
Das Team startete gut in das Spiel und ließ die Lintorfer Mannschaft nicht hinein finden. Über den gesamten Spielverlauf behielt man die Oberhand. Zunächst mit 25:16 im zweiten Satz 25:17 und im dritten Satz ein 25:18 zeigten einen deutlichen Sieg. Bei den Spielzügen von der Werdener Mannschaft war vor allem der Block präsent und stets ein Problem für die Gegner. Sie ließen den Gegner in ihren Attacken nicht viel Spielraum und hatten stets eine verlässliche Defensive hinter sich. Damit feiert das Team ungeschlagen bei nur zwei Satzverlusten die Herbstmeisterschaft.