Am Sonntag kann die Krönung folgen

Am Sonntag fährt die weibliche U14 nach Aachen zur Qualifikationsrunde B um sich für die Westdeutsche Meisterschaft zu qualifizieren. Ein Erfolg wäre ein Novum in der langen Geschichte des Vereins.

Yara Brauner, Jamie Riotte, Anneke Mannheims, Franca Dallinga, Trainerin Susanne Heimeshoff, Mina Seleman, Minna ZĂĽrbig, Helen Steinborn und Anna Scharpmann, es fehlt: Co-Trainer Sven Heimeshoff

Schon die Runde der letzten 16 erreicht zu haben stellt ein nie dagewesenes Ereignis im Werdener Volleyball da. Sollte am Sonntag ein Erfolg gelingen, würde man als erste Mädchenmannschaft des Vereins zu den Westdeutschen Jugendmeisterschaften fahren und die besten 12 Teams aus ganz NRW vertreten. Bisher gelang die Teilnahme nur als Ausrichter im Jahr 2011. Allerdings wartet im Vorfeld eine große Hürde auf den Werdener Nachwuchs. Mit dem TV Gladbeck hat man den Nachwuchs eines Zweitligisten und zukünftigen Ausrichter der Deutschen Meisterschaft in seiner Gruppe. Hinzu kommt mit dem VoR Paderborn, das Aushängeschild des Jugendvolleyballs in NRW. Als drittes trifft man auf keinen geringeren als den Nachwuchs des PTSV Aachen. In der ersten Liga besser als die Ladies in Black Aachen bekannt.

Hier heiĂźt es unter die ersten Drei zu kommen. Der WTB hat als Underdog jedoch nichts zu verlieren und wird alles in die Waagschale werfen um die Sensation zu schaffen.