Durchwachsener Saisonbeginn

Am ersten Spieltag der Seniorensaison, konnte nur die 1. Damenmannschaft Punkte einfahren. Die vier weiteren Leistungsmannschaften des Werdener TB mussten eine Niederlage zu Saisonbeginn einstecken.

Die 1. Damen sorgte in der Bezirksliga für den einzigen Lichtblick am ersten Spieltag. Als Dritter der Vorsaison, ging das Team von Christian Perband als Favorit in die Auftaktpartie gegen TV Jahn Königshardt. Diese Rolle nahm man gerne an und glänzte in Angriffs- und Aufschlagspiel. Auch dank einer konzentrierten Abwehrleistung durch Libera Kathrin Schöwerling, gelang ein 25:17 Erfolg zum Auftakt. Nach kurzer Schwächephase fand man gerade über die Mitte, Lara Schützdeller und Julia Kleinjohann, zurück in die Partie, 25:21. Im dritten Satz fand der WTB dann den Spielfluss und spielte strukturiert und druckvoll. Mit 25:14 gewann man deutlich. Ein Auftakt nach Maß für die Damen.

Die 2. Damen des WTB tritt in der Bezirksklasse an. Für das neu zusammen gestellte Team von Trainer Sven Heimeshoff heißt es zu Saisonbeginn sich zu finden, im Spielsystem und als Mannschaft. Gegen die SV BW Dingden V gelang dies in Satz Eins noch gut, mit 22:25 verlor man nur knapp. Im zweiten und dritten Durchgang wurde das Ergebnis dann deutlicher. Dabei bemängelte Heimeshoff immer wieder andere Spielphasen. So war zwischenzeitlich zwar die Annahme stabil, dann aber der Angriff zu harmlos. Gelang es Druck im Aufschlag zu entwickeln, war die Feldabwehr nicht konsequent. So konnte das Spiel in den folgenden zwei Sätzen nicht gewendet werden. Es liegt noch viel Arbeit vor der jungen Mannschaft. Die erst 12 jährige Zuspielerin Yara Brauner debütierte dabei für eine Leistungsmannschaft des WTB.

Auch die 3. Damen von Monika Seifert wurde neu formiert. Im ersten Spiel gegen den TV Bredeney traf man mit einer Mannschaft die das neu einstudierte Läufersystem noch verinnerlichen musste, auf ein eingespieltes Team. Obwohl Seifert ihre beiden etatmäßigen Zuspieler fehlten, hielt der WTB gut mit. Mathilda Bergles und Mina Seleman sprangen in die Bresche und lieferten ihren Angreifern sichere Bälle. Dennoch setzte sich die erfahrenere Mannschaft mit 22:25 durch. Der zweite Durchgang verlief ähnlich, 21:25. Erst im dritten Durchgang hatte man stärkere Probleme im Aufbauspiel und musste sich mit 14:25 deutlicher geschlagen geben. Trainerin Seifert zeigte sich äußerst zufrieden mit dem Spiel, fehlte doch ein großer Teil des Kaders und das System ist noch nicht verinnerlicht.

Die 1. Herren des WTB kam in der Landesliga nicht gut aus den Startlöchern. Das Spiel gegen die zweite vom Stadtrivalen MTG Horst begann Stimmungsvoll. Der WTB konnte zu Satzende einen Rückstand von 18:22 noch zu einem 27:25 Erfolg drehen. Der Schwung wurde jedoch nicht in die folgenden Sätze mitgenommen. Der eng geführte zweite Durchgang ging mit 23:25 erneut an MTG. Im dritten Satz stand es erneut kurz vor Ende 23:23, aber wieder fand die MTG den besseren Abschluss, 23:25. Im entscheidenden vierten Durchgang legte der WTB dann einen miserablen Fehlstart von 2:12 hin. Das Team von Marcus Hardt zeigte nun große Moral und kämpfte sich Punkt für Punkt zurück. Beim Stand von 13:17 fanden die Routiniers aus Steele wieder den Schlüssel zum eigenen Spiel und beendeten den Satz mit 20:25.

Der WTB schwor sich noch in der Kabine Wiedergutmachung beim Heimspiel am kommenden Samstag im heimischen Löwental.

Die 2. Herren trat am ersten Spieltag gegen VV Humann Essen VI an. Im ersten Satz lag man durch viele individuelle Fehler schnell zurück und verlor mit 11:25 deutlich. Im zweiten Satz vergaß der WTB sich für ein starkes Spiel zu belohnen. Mit 22:25 verlor man zum Ende denkbar knapp. Das gute Spiel des zweiten Satzes war allerdings nur eine Momentaufnahme. Denn nun fiel man wieder in die alten Muster zurück und musste sich mit 13:25 geschlagen geben.

Es gibt noch viel Arbeit, so Trainer Martin Weber, um das Feld in Zukunft einmal als Sieger verlassen zu können.

S.H.