Finalniederlage fĂĽr Damen

Ausgerechnet im Finale riss die Serie. Nach drei erfolgreichen Testspielen seit den Sommerferien, verloren die Werdener Damen ausgerechnet im Kreispokalfinale zum ersten Mal gegen den Landesligisten VC Borbeck III.

Hoch motiviert und mit großem Kader ging es in die Abendpartie. Konnte das Team zu Beginn des Spiels mithalten, viel man gerade in der Annahme doch immer stärker ab. So waren Zuspielerin Sabine Schwarzkopf die Hände gebunden, ihre Angreifer Variable einzusetzen. Welche Wechsel Trainer Christian Perband auch versuchte, eine Steigerung wollte an diesem Abend nicht gelingen. Immer wieder kam es zu Unstimmigkeiten im Abwehrverbund und die Angriffe des WTB reichten in ihrer Härte und Präzision nicht aus, um den Landesligisten unter Druck zu setzen. Somit hieß es am Ende 0:3.

Anika Quade im Angriff

Jetzt gilt es sich voll auf den Ligaalltag zu konzentrieren, denn hier ist der WTB klar im Aufstiegsrennen vertreten und möchte in der kommenden Saison ebenfalls in der Landesliga antreten.

Am Samstag kommt es in Werden zum großen Heimspieltag. Um 15 Uhr spielen die 1. Damen, sowie 1. und 2. Herren im Sportpark Löwental. Gleichzeitig tritt die 2. Damen im Werdener Gymnasium an.