„Gebt den Kindern das Kommando“ – WTB-Jugend bringt Erfolge an die Brehm

Was Herbert Grönemeyer einst so euphorisch ins Mikrofon schmetterte, war bei der Volleyball-Jugend das ausgerufene Motto des Spieltags. Am Ende brachten die WTB-Rookies blitzsaubere Platzierungen, einen Bezirksvizemeistertitel und zwei umjubelte Tickets für die letzte Qualifikationsrunde zu den Westdeutschen Jugendmeisterschaften mit nach Hause.

Alle drei U12 Mädchenteams feiern gemeinsam den 2 Platz.

Qualifikationsrunde A WVJ-Meisterschaft, m U13, WTB 2:0 SV Blau-Weiß Aasee / 1:2 TSC Münster-Gievenbeck 

Den wohl ranghöchsten Auftritt des Jugendspieltags hatte die männliche U13, die zur ersten Qualifikationsrunde der Westdeutschen Meisterschaft nach Münster reiste. Am Tisch der Großen wartete zunächst der SV Blau-Weiß Aasee, der vom Turnerbund wie eine Vorspeise verschlungen wurde. Trainerin Lina Wewers beobachtete „sehr starke Aufschläge“ und „clever gelöste Angriffssituationen“, die einen sicheren 2:0-Erfolg bedeuteten. Mit viel Selbstvertrauen jagten die jungen Werdener damit in das entscheidende Endspiel um die direkte Qualifikation, in dem es zunächst jedoch nur zaghafte Aktionen zu begutachten gab. Erst nach einem 0:1-Satzrückstand waren die Akkus wieder geladen, und die von Wewers geforderte Beinarbeit wurde auf das Hallenparkett gebracht – der Ausgleich gelang. Der WTB hielt das Tempo mit „viel Motivation, langen Ballwechseln und einem Spiel auf sehr hohem Niveau“ hoch, sodass die Trainerin das fehlenden „letzte Quäntchen Glück“ für die hauchzarte 12:15-Niederlage verantwortlich machte. Zwar schrammte der WTB damit an der direkten Qualifikation knapp vorbei, doch zugleich erspielten sich die Werdener mit dem guten Abschneiden die Startberechtigung für die zweite Qualifikationsrunde, der die jungen WTBler jetzt bereits entgegenfiebern.

Bezirksmeisterschaften Ruhr, männliche U12, WTB I & WTB II

Bei der Bezirksmeisterschaft der männlichen U12, bei der acht Mannschaften antraten, schickte der Turnerbund gleich zwei Mannschaften ins Rennen. Die erste Garde, die erst kürzlich in dieser Konstellation den Wettbewerb aufnahm, verkaufte sich trotz zweier 1:2-Niederlagen sehr gut und überzeugte durch ein intelligentes Zusammenspiel. Am Ende ging das Spiel um den fünften Platz knapp verloren, da die Konzentration nicht über die volle Distanz gehalten wurde. Die Zweitvertretung hatte das Ziel, Erfahrungen im Wettkampfmodus zu sammeln. Mit einer guten Aufschlagquote wurde dieses Ziel gar übertroffen, auch wenn der letzte Platz die gute Leistung des Teams nicht voll darlegt.

Bezirksmeisterschaften Ruhr, weibliche U12, WTB I, WTB II & WTB III

wU12 II

Bei der Bezirksmeisterschaft der weiblichen U12 setzte der Turnerbund noch einen drauf und stellte gar drei Teams, die in einem 18er Feld antraten. Die Zweitvertretung hatte Lospech und fand sich schnell in den unteren Platzierungsrunden wieder. Dort überzeugte der WTB II

wU12 I

jedoch durch ein sicheres Aufschlagspiel und einen „stellenweise schönen Spielaufbau“, so Trainerin Schützdeller. Die Erst- und die Drittvertretung trumpfen als jeweilige Gruppensieger groß auf und zogen in die Finalspiele um den Titel ein. Dem WTB I fehlte in der Runde der ausschlaggebende Punch, sodass unter dem Strich der fünfte Rang stehen blieb. Die Sensation des Turniers war jedoch der WTB III, der im Finale der Erstvertretung des Vorzeigevereins VV Humann Essen unterlag.

Bezirksvizemeister wU12 III

Damit hat der Turnerbund jedoch das Ticket für die Qualifikationsrunde zur Westdeutschen Meisterschaft erspielt, worauf Gratulationen und Jubelarien auf die jungen Werdenerinnen einprasselten.

 

Bezirksliga, w U16, WTB II 2:0 MTG Horst / 0:2 TuSEM Essen

Zum vorletzten Spieltag reiste die weibliche U16 des Turnerbundes in den naheliegenden Stadtteil Horst, um den stadtinternen Dreiecks-Spieltag in der Bezirksliga zu komplettieren. Gastgeschenke hatten die Schützlinge von Trainer Sven Heimeshoff jedoch nicht im Gepäck – ganz im Gegenteil: Der Gastgeber wurde mit 25:20 und 25:12 derart heftig aus dem Weg geräumt, dass Heimeshoff zeitweise „keinen Gegner auf der anderen Seite“ ausmachen konnte. Mit einem vollen Kader, der auch eine konstant lautstarke Unterstützung von der Bank implizierte, brachte der WTB auch den Favoriten TuSEM in Bredouille. Zwar setzte sich die Konkurrenz von der Margarethenhöhe durch, doch die Werdenerinnen zeigten „ein für die Bezirksliga recht hohes Niveau“, so Heimeshoff, und gestalteten das Spiel bis zum Schluss ausgeglichen. Damit rangiert die junge Truppe – als einzige Zweitvertretung der gesamten Liga – einen Spieltag vor Schluss im gesicherten Tabellenmittelfeld, was den Trainer äußerst zufrieden stellt.

Bezirksliga, w U13, WTB 1:2 MTG Horst / 2:0 TuSEM Essen

Für Trainerin Lara Schützdeller ging es vor dem lokalen Doppelspieltag vor allem darum, „das Aufbauspiel über drei Stationen“ zu verankern, um im Optimalfall „den dritten Tabellenplatz zu verteidigen“. Mit dem Verlassen der Halle konnte Schützdeller hinter beiden Vorhaben einen Haken setzen. Den Auftakt gegen die MTG prägten die Werdenerinnen mit Aufschlägen, die wie Raketen über die Netzkante schossen. Der Turnerbund sicherte sich mit 25:11 den ersten Satz, ehe die Konkurrenz aus Horst eingespielt war. Mit dem Satzausgleich und dem Anpfiff zum entscheidenden Tie-Break war das Pendel endgültig ausgeglichen, was „hart umkämpfte Ballwechsel in einem spannenden Spiel“ zur Folge hatte. Schützdeller beklatschte Rettungsaktionen ihrer Schützlinge, die Bälle retteten, „die ich bereits verloren gegeben hatte“, gestand die Trainerin. Dennoch reichte die Kraft nicht, um den Thriller (11:15) für sich zu entscheiden. Mit dem Kampfgeist, nicht ohne Erfolg an die Brehm zurückzukehren, wurde im zweiten Spiel die überforderte Konkurrenz von der Margarethenhöhe in Grund und Boden gespielt.

B.L.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.