Chaos auf und neben dem Feld

Während die 1. Herren einen starken Sieg und somit einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machte, herrschte bei den anderen Mannschaften das Chaos.

Die 1. Herren kann langsam auf eine weitere Saison in der Landesliga hoffen. Trainer Marcus Hardt konnte mit seinem Team zufrieden sein. Auch wenn ein Satz verloren ging, besiegte man den Tabellenletzten TB Osterfeld verdient und deutlich. Nun verfĂĽgt man bereits ĂĽber vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Nur noch 6 zu vergebende Punkte machen einen Nichtabstieg immer wahrscheinlicher.

Die 1. Damen trat zum Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten an. Das Spiel stand unter keinem guten Stern, da das Schiedsgericht mit „etwas schlampig“ noch harmlos beschrieben werden konnte. Ein umkämpfter erster Satz brachte das Spiel jedoch in Fahrt. Die 22:25 Niederlage dauerte lange 33 Minuten. Dieser enorm lange Satz kostete leider eher den Werdenerinnen Kraft, denn der zweite Satz wurde mit 20:25 ebenfalls verloren. Die Gegner von Tusem Essen hingegen waren nun klar überlegen. Beim WTB stimmte gar nichts mehr. So musste man froh sein, das man noch in den zweistelligen Punktebereich kam. Mit 11:25 verlor der WTB und kann den Aufstieg wohl abhacken. Allerdings muss noch abgewartet werden, zu welchem Ergebnis die „krassen“ Fehler des Schiedsgerichtes beim Ausfüllen des Spielberichtbogens, inklusive fehlender, jedoch notwendiger Unterschriften von Schiedsgericht und Gegner Tusem Essen, führen.

Die 2. Herren ist seit dem letzten Spieltag sicher in der Bezirksliga. Gerade noch rechtzeitig, denn eine stark gewachsene Verletztenliste trug mit zu zwei erschreckenden 0:3 Niederlagen bei. Zunächst im Nachholspiel gegen Humann Essen, gegen die das Ergebnis noch verständlich und im Rahmen war. Jedoch gegen den abgehängten Vorletzten der Tabelle TUS 84/10 durfte man so nicht verlieren. Einziger Lichtblick im chaotischen Spiel, war der erste Einsatz von B-Jugendspieler Max Zahn.