Hallensaison in den Startlöchern

Am vergangenen Wochenende begann für mehrere Teams der Endspurt in der Vorbereitung auf die kommende Hallensaison. Am kommenden Wochenende soll sich beim traditionellen Appeltatenturnier im heimischen Löwental dann der Feinschliff geholt werden.

Am Samstag trat die 2. Damenmannschaft zu ihrem ersten Turnier beim TB Höntrop an. Obwohl Trainer Sven Heimeshoff auf mehrere Spielerinnen Urlaubs- und Jobbedingt verzichten musste, war man doch recht zufrieden mit dem Auftritt des Acht Spielerinenn umfassenden Kaders. Als Aufsteiger in die Bezirksliga trat man gegen RC Sorpesee II, Absteiger aus der Verbandsliga an und setzte sich nach einer knappen Satzniederlage mit 25:19 durch. Nach diesem Ausrufungszeichen konnte man auch gegen den zweiten Landesligisten der Gruppe, den TV Dülmen, gut mitspielen. Im letzten Gruppenspiel trennte man sich erneut 1:1 gegen den Bezirksligisten Mönchengladbach Hardt. In den folgenden Platzierungsspielen war man gegen TuS Rheindorf und TB Höntrop II oft ebenbürtig, dennoch merkete man die geringe Spielerzahl, des durch die beiden 13 jährigen Kira Schönke und Marlene Thamm ergänzten Stammkaders. Mit nachlassenden Kräften war kein Satzgewinn mehr möglich, die Standortbestimmung fiel jedoch durchaus positiv aus.

Am folgenden Sonntag durften Thamm und Schönke dann mit der 4 Damen, neu gegründet in der Bezirksklasse, ebenfalls in Bochum zum niederklassigeren Turnier antreten. Hier hatte Heimeshoff 12 Spielerinnen dabei und wechselte zwischen Spielsystem und einfacherer Rotation um allen, auch den unerfahreneren Spielerinnen, Einsatzzeit zu geben. Mit Edda Dietz, Nele Philipp und der aus der Ukraine zum WTB gestoßenen Olena Zadorozhna kamen gleich drei Akteure zu ihrem ersten Einsatz in den Werdener Farben. Mit einem sechsten von acht Plätzen war man zum Abschluss sehr zufrieden, zumal auch hier das Spielen und nicht das Ergebnis im Vordergrund stand.

Am Montag trat die 1. Damen zu einem Testspiel in Düsseldorf gegen den TV Jahn Oberkassel an. Zum ersten mal stand Dieter van Oost an der Seitenlinie und zog die Fäden. Das Spiel diente vor allem dazu, dass sich Trainer und Mannschaft auch unter Wettkampfbedingungen kennenlernten. Dies gelang sehr gut, das Team konnte viele geübte Dinge bereits umsetzen und entschied alle fünf Sätze für sich.

Am kommenden Wochenende geht es dann im Werdener Löwental mit dem 43. Appeltatenturnier weiter. Am Samstag treten ab 14 Uhr die Herrenteams I und II an. Am Sonntag folgen ab 10 Uhr die Damenteams, ebenfalls I und II. Das traditionelle Vorbereitungsturnier findet nach zweijähriger Zwangspause wieder statt. Zuschauer sind gerne gesehen.