Saisonstart steht bevor

Am kommenden Wochenende ist es endlich so weit, nach fast genau einem Jahr wird das erste Pflichtspiel einer Werdener Mannschaft angepfiffen. Den Beginn macht die 1. Damen gegen die Velberter SG. Um 15 Uhr wird das Spiel im Sportpark Löwental angepfiffen. Um weniger Spieltage zu haben und Spielverlegungen so möglich zu machen, haben Heimmannschaften in dieser von Coronaregeln sicherlich geprägten Saison nun zwei Spiele nacheinander. Im zweiten Spiel des Tages trifft das Team, das ein Wort in einer Liga mit unbekannten Kontrahenten um den Aufstieg mitsprechen möchte, auf den ASV Wuppertal.

Ebenfalls am Samstag trifft die 2. Herren auswärts auf die TB Osterfeld II. Die Herren 1 fährt am Sonntag nach Oberhausen um das Duell der beiden Spitzenteams der Vereine auszutragen.

Die Damen 2 und die neu gegrĂĽndete Damen 3 treffen in einem verlegten Einzelspiel am folgenden Montag in einer Trainingszeit aufeinander.

Grundsätzlich sind bei den Heimspielen des Werdener TB Zuschauer gestattet. Für diese gilt neben den obligatorischen 3G Regeln in den Werdener Hallen Maskenpflicht. Unsere Heimmannschaften haben das Recht bei Zweifeln an der Einhaltung der 3G Regeln, oder zu vollen Hallen, Personen der Halle zu verweisen.

Kommende Heimspieltage findet man im Heimspielkalender 2021/22

U13 Beachvolleyball Meisterschaften mit drei Werdener Teams

Am Sonntag fanden in der Beacharena Toeppersee in Duisburg die Westdeutschen Beachvolleyballmeisterschaften der Klasse U13 statt. Zum allerersten Mal wurde bereits in dieser Altersklasse ein Titel vergeben. Von den 16 teilnehmenden Duos stellte der WTB ganze Drei.

Trainer Sven Heimeshoff, Romy Zumdick, Mia Peipe, Elisabeth Zeggel, Klara Isekenmeier, Marlene Thamm und Kira Schönke
Continue reading „U13 Beachvolleyball Meisterschaften mit drei Werdener Teams“

Beachvolleyballanlage verschont geblieben

Die Volleyballabteilung ist mit dem Schrecken davon gekommen. Nachdem es zuerst hieĂź, dass die A-Turnhalle des Gymnasium Werden ebenfalls betroffen sei, konnte diese Fehlinformation korrigiert werden.

Die Beachvolleyballanlage, wurde vor fast 20 Jahren an die Hochwasserschutzzone angepasst gebaut. Um eine waagerechte Fläche zu erlangen, musste und durfte von der ursprünglichen Rasenfläche ausgehend ein Meter Höhe erreicht werden.

Diesen Meter hatte die knapp 50 Meter entfernt, hinter den Ruhrwiesen flieĂźende Ruhr am Nachmittag fast geschafft.

Mit Unterstützung von der Leichtathletikabteilung und dessen Abteilungsleiter Reinhard Lehmann wurden viele durch das Wasser gefährdete Materialien in den höher stehenden Container der Leichtathleten getragen. Insbesondere Kühlschränke und Tiefkühler sollten nicht dem Wasser zum Opfer fallen.

Im Anschluss blieb nur die Hoffnung, dass das Wasser nicht mehr steigt und somit den Sand nicht erreicht. Hier hatte der WTB unglaubliches Glück. Kurz vor der Kuppe zum „Sandkasten“ stoppte das Wasser.